SFH-141480 Markhof Pfingstsymposium 2019 Open Markhof  Am Dienstag, den 2. April 2019 von 17:00 – 19:00 Uhr! 

Zum Kennenlernen oder zum Wiedersehen, Führung durchs Projekt mitmachen oder mit alten Bekannten zusammensitzen… Kommt einfach vorbei!

https://colearning.at/

Auszüge:

Lernen anhand von Projekten

Projekte sind ein zentraler Bestandteil des Colearning Lernzentrums. Kinder lernen in unserem Lernzentrum direkt anhand von umsetzbaren Projekten. Diese reichen vom Kochen über Bauprojekte bis zu zukunftsfähigem unternehmerischem Handeln beispielsweise in der Lebensmittelkooperative. Mit dem angeschlossenen Coworking Space, den Werkstätten und Ateliers, sind die Projekte selbst auch schon vorort. Arbeiten von Erwachsenen sowie gegenseitiges Lehren und Lernen wachsen natürlich zusammen. Erwachsene profitieren von der „kindlichen Energie" in ihren Projekte und Kinder erfahren, womit sich Erwachsene in ihrem Beruf beschäftigen. Durch eine (Mehr)Jahresplanung können durch diese Projekte alle Fächer abgedeckt werden. Sie werden nicht isoliert unterrichtet, sondern vielfältig verknüpft in die Projekte integriert. Beim Tun werden Kinder angeregt ihr Wissen in den Lernzeiten zu vertiefen und offene Fragen in der Gruppe zu besprechen. Es geht darum ein Fach zu entdecken, nicht den Inhalt abzudecken (Robinson).

.

Kreatives Feld

Wie können wir nun dieses kreative Feld aufbauen? Burow beschreibt in Team-Flow einige Schlüsselkonzepte:

  • Dialog
  • Vision
  • Vielfalt
  • Personenzentrierung
  • Synergieprozess
  • Partizipation
  • Nachhaltigkeit

Diese Schlüsselkonzepte greifen die zu Beginn erwähnten Magischen Drei erneut auf. Viele dieser Konzepte erscheinen uns bekannt. Dialog als Kommunikationsform auf Basis von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt, eine gemeinsame Vision, die die Gruppe antreibt, Vielfalt und Nachhaltigkeit als Teil der Beständigkeit und Partizipation, sodass jeder am Prozess teilnehmen kann und aktiv involviert ist und somit getroffene Entscheidungen mitgetragen werden.  Besonders spannend und neu sind für mich die Personenzentrierung und der Synergieprozess. Wenn von Gruppen- oder kollektiver Kreativität gesprochen wird schwingt oft die Auflösung des Individuums mit. Nicht nur, dass diese Auflösung schon anatomisch gar nicht möglich ist, ist sie laut Burow sogar kontraproduktiv. Er zeigt in seinem Buch Team-Flow am Beispiel der Comedian Harmonists anschaulich, wie Menschen mit einem unverwechselbaren persönlichen Profil zu Kristallisationskernen im Feld werden können. Zum Ego gehören immer auch Schwächen. Diese können zu Anziehungspunkten für mögliche Synergiepartner werden. Wenn nun zwei oder mehr Personen zusammenarbeiten, die sich in kreativer Konkurrenz gegenseitig herausfordern, kann jeder der Beteiligten über sich hinauswachsen (Burow). es ensteht ein Synergieprozess, der im Ergebnis mehr als die Summe der Einzelteile ergibt. Burow geht sogar soweit zu behaupten, das die genialsten Erfindungen immer in kreativen Teams passiert sind. dazu zitiert er Steve Jobs mit dem Satz „Great things are never done by single persons. They are done by a team.

Ok … genug der Worte. Wir sind gefordert, dieses Feld mit den Kindern und Eltern, Anwendern und Experten aufzubauen. Zum Abschluss noch ein Zitat von Peter Senge in seinem Interview mit Otto Scharner zu seiner Theorie von Systemdenken und Systemerforschung (sinngenmäß): „Es gibt so viele Beispiele, wo eine Gruppe von Menschen plötzlich zu einem entscheidenden Punkt kommt: dann, wenn die ganze Gruppe das Ganze als Ganzes erkennt!„(» https://www.youtube.com/watch?t=805&v=sMFpqW4n6eI)

Links:

(Dieser Artikel spiegelt die persönliche Meinung des Autors zum Thema Lernen im Colearning-Lernzentrum wieder. Andere mögen anderer Meinung sein. Auch wir versuchen Vielfalt und Personenzentrierung zu leben 🙂 )


‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.232 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at