SFH-11118  Ein Panoptikum  über " konventionelle " Lärmschutzkonstruktionen.

Was hat das gekostet? Wann  werden diese erneuert werden müssen? Was wird das wieder kosten?


Seite 1

in der Oststeiermark mußte abgebrochen und entsorgt werden.

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Das erste Bild zeigt eine "Begrünbare Wand " aus einem Rahmen und einem Baustahlgitter an der Ostautobahn bei Wien.

Da die Sonne und der Wind voll auf den ungechützten Erdkörper einwirken, vertrocknet diese Wand innerhalb kurzer Zeit.

Übrigens war dieses System bei einer Ausschreibung der City of Walnut Creek ( in der Nähe von Berkeley ) in Kalifornien im Jahre 1996 das ( einzige ) Konkurrenzprojekt von ECOWALL ECONTRACT war mit dem Angebot ECOWALL billiger und wesentlich besser als der andere Bieter.

Leider hatte ECONTRACT keine Kalifornische  " Licence " und konnte auch den von der City of Walnut Creek verlangten  " bid bond " von 60.000 USD ( 10 % der Angebotssumme ) aufbringen.

Das zweite Bild zeigt eine "Begrünbare Wand " aus Stahlbetonfertigteilen beim Zentralverschiebebahnhof in Klagenfurt - Villach.

In beiden Fällen ist der Erdkörpernicht nicht vor dem Austrocknen geschützt.

Seite 2

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Solche Wände aus gepressten Holzschnitzeln wurden in den 80 er Jahren errichtet. Es leuchtet ein, dass solche Wände eine natürliche Ablaufdauer haben.

.

Seite 3

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Hier sieht man deutlich das Problem der Lärmschutzkonstruktionen mit geflochten ( ggf. imprägnierten ) Holzlatten.

Vgl.
xxxxxxxx

Seite 4

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Hier sehen Sie eine besondere Meisterleistung einer " künstlerisch gestalteten " Lärmschutzwand aus angeschossenen Holzlatten in Kärnten.

.

Seite 5

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Solche Dammschüttungen sind mit einem hohen Flächenverbrauch verbunden. Da die Krone dieser Schüttung weit vom Lärmerreger entfernt ist, ist die Lärmschutzwirkung relativ gering.

Seite 6

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Bei díesen Lärmschutzukonstruktionen besteht das Problem der Erhitzung der Stahlbetonfertigteile und damit des Erdkörpers. Pflanzen können nur sehr schwer gedeihen. Es ist unbedingt eine Bewässerung notwendig.

.

Seite 7

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Hier erkennt man das Problem der Dauerhaftigkeit der absorbierenden Einlage und der Dichtungen.

Seite 8

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Hier wurde zwar recycelter Altkunststoff verwertet. Es bleibt aber auch hier das gleiche Problem wie bei Stahlbetonfertigteilen:  

Es  besteht das Problem der Erhitzung der Fertigteile und damit des Erdkörpers. Pflanzen können nur sehr schwer gedeihen. Es ist unbedingt eine Bewässerung notwendig.


Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Bei díesen Lärmschutzukonstruktionen besteht das Problem der Erhitzung der Stahlbetonfertigteile und damit des Erdkörpers. Pflanzen können nur sehr schwer gedeihen. Es ist unbedingt eine Bewässerung notwendig.

Seite 10

 

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Bei díesen Lärmschutzukonstruktionen besteht das Problem der Erhitzung der Stahlbetonfertigteile und damit des Erdkörpers. Pflanzen können nur sehr schwer gedeihen. Es ist unbedingt eine Bewässerung notwendig.


Seite 11

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Lärmschutzkonstruktionen aus Holz, die mit der Erde in Kontakt kommen, haben eine - wie leicht zu erkennen ist -  sehr begrenzte Lebensdauer. Diese Konstruktion in der Oststeiermark mußte abgebrochen und entsorgt werden.

Seite 12

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013


Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Bei díesen Lärmschutzukonstruktionen besteht das Problem der Erhitzung der Stahlbetonfertigteile und damit des Erdkörpers. Pflanzen können nur sehr schwer gedeihen. Es ist unbedingt eine Bewässerung notwendig.

Bei díesen Lärmschutzukonstruktionen besteht das Problem der Erhitzung der Stahlbetonfertigteile und damit des Erdkörpers. Pflanzen können nur sehr schwer gedeihen. Es ist unbedingt eine Bewässerung notwendig.

Seite 11

Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Lärmschutzkonstruktionen aus Holz, die mit der Erde in Kontakt kommen, haben eine - wie leicht zu erkennen ist -  sehr begrenzte Lebensdauer. Diese Konstruktion in der Oststeiermark mußte abgebrochen und entsorgt werden.

Seite 12


Kommentar Dr. Lederbauer vom 21.8.2013

Lärmschutzkonstruktionen aus Holz, die mit der Erde in Kontakt kommen, haben eine - wie leicht zu erkennen ist -  sehr begrenzte Lebensdauer. Diese Konstruktion in der Oststeiermark mußte abgebrochen und entsorgt werden.

Seite 12


‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.239 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at