SFH-8395 Moser: Rechnungshof wird wohl weniger prüfen,  KURIER  Letztes Update am 11.04.2013, 19:00,  Posting Dr. Lederbauer vom 11.4.2013  20.50 Uhr

Die Prüf-Institution kämpft mit einem Budgetloch von 3,7 Millionen Euro.

» http://kurier.at/politik/inland/rh-praesident-moser-rechnungshof-wird-wohl-weniger-pruefen/8.458.048

.

Josef Moser ist enttäuscht. Der Präsident des » Rechnungshofes würde das so nie sagen, das wäre unprofessionell. Doch nachdem ihm Finanzministerin Fekter und Parlamentspräsidentin Prammer ausgerichtet haben, der Rechnungshof müsse wie alle Institutionen sparen, erklärte Moser gestern im KURIER-Gespräch, was der Sparkurs für die renommierte Institution bedeutet: „Der Rechnungshof wird in seiner Kern-Aufgabe, also bei den Prüfungen, Leistungen zurücknehmen und vermutlich auch die Zahl der Mitarbeiter reduzieren müssen."

Das ist insofern bitter, als die dem Parlament zuarbeitende Institution zuletzt eine Reihe neuer Aufgaben bekommen hat. So muss der Rechnungshof im Zuge des neuen Parteiengesetzes die Rechenschaftsberichte der Parteien kontrollieren; das neue Medientransparenzgesetz bedeutet für Mosers Mitarbeiter, 5700 Rechtsträger zu erfassen (allein diese Aufgabe „kostet" 685 zusätzliche Prüfertage). Und seit 2011 ist der Rechnungshof für die Prüfung aller Gemeinden mit mindestens 10.000 Einwohnern zuständig.

Dem nicht genug, verfolgte der Rechnungshof zwischen 2009 und 2013 einen rigiden Sparkurs. „Wir haben die Zahl der uns zustehenden Planstellen nicht ausgenutzt, sind bei Dienstreisen noch restriktiver gewesen", sagt Moser. Dieser Polster reiche aber nicht, um die Budgetlücke zu füllen. Moser: „Uns fehlen bis 2017 rund 3,7 Millionen Euro." Ob das Geld doch noch kommt, kann er nicht sagen. Er bringt bloß einen Vergleich: „Die ÖBB geben im Jahr rund 36 Millionen Euro für Öffentlichkeitsarbeit aus. Das ist mehr, als der gesamte Rechnungshof kostet." Der hat ein Jahresbudget von 30 Millionen Euro.

.

Posting Dr. Lederbauer vom 11.4.2013  20.50 Uhr
.
...was der Sparkurs für die renommierte Institution bedeutet...„Uns fehlen bis 2017 rund 3,7 Millionen Euro."...
.
.
Das ist arg: Bei jener Institution zu sparen, die jedes Jahr das gesamte Bundesbudget, die Budgets der Länder und viele andere Institutionen zu prüfen hat.
.
Auf der anderen Seite sollte man auch die Präsision und Effektivität mehrerer bisheriger Prüfungen  des Rechnungshofs  überprüfen:
.
Ein Versuch wurde gemacht:
.
» SFH-4440 Umfassende Sachverhaltsdarstellung, Langfassung, Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften " Kapitel 1- 36 von Dr. Lederbauer Stand 11.11.11. 11.11 Uhr
Umfassende Sachverhaltsdarstellung ( Langfassung) zur Causa Verkauf von Bundeswohnungen unter Berücksichtigung einer detallierten Analyse der Wahrnehmungsberichte des Rechnungshofs über den „Verkauf der BUWOG" und den „Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften" sowie des Berichts des Ständigen Unterausschusses des Rechnungshofsausschusses, des Minderheitsberichts der Berichte des Rechnungshofsausschusses, sowie der Diskussionen im Plenum des Nationalrats unter Berücksichtigung aller Protokolle und aktueller Medienberichte. Copyright by Dr. Wolfgang Lederbauer
.
.
Wenn Sie nach Konsequenzen fragen:
.
Wir wissen es nicht.
.
.
.

Wolfgang Lederbauer
vor weniger als einer Minute
...was der Sparkurs für die renommierte Institution bedeutet...„Uns fehlen bis 2017 rund 3,7 Millionen Euro."...
.
.
Das ist arg: Bei jener Institution zu sparen, die jedes Jahr das gesamte Bundesbudget, die Budgets der Länder und viele andere Institutionen zu prüfen hat.
.
Auf der anderen Seite sollte man auch die Präsision und Effektivität mehrerer bisheriger Prüfungen des Rechnungshofs überprüfen:
.
Ein Versuch wurde gemacht:
.
SFH-4440 Umfassende Sachverhaltsdarstellung, Langfassung, Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften " Kapitel 1- 36 von Dr. Lederbauer Stand 11.11.11. 11.11 Uhr
Umfassende Sachverhaltsdarstellung ( Langfassung) zur Causa Verkauf von Bundeswohnungen unter Berücksichtigung einer detallierten Analyse der Wahrnehmungsberichte des Rechnungshofs über den „Verkauf der BUWOG" und den „Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften" sowie des Berichts des Ständigen Unterausschusses des Rechnungshofsausschusses, des Minderheitsberichts der Berichte des Rechnungshofsausschusses, sowie der Diskussionen im Plenum des Nationalrats unter Berücksichtigung aller Protokolle und aktueller Medienberichte. Copyright by Dr. Wolfgang Lederbauer
.
http://so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=291&aid=5223&page=4
.
Wenn Sie nach Konsequenzen fragen:
.
Wir wissen es nicht.
.
http://so-for-humanity.com2000.at

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.211 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at