SFH-140942  Opfert Kurz seinen Wahlkampf-Star Moser für Länder und FPÖ?,kurier) Erstellt am 06.12.2017, 06:00
.

Der von den Freiheitlichen als "PR-Aufputz" verunglimpfte Ex-Chef des Rechnungshofes könnte zwischen den Stühlen landen.

https://kurier.at/politik/inland/opfert-kurz-seinen-wahlkampf-star-moser-fuer-laender-und-fpoe/300.895.715

ÖVP WAHLPROGRAMM: "NEUE GERECHTIGKEIT UND VERANTWO
.

Es war ein heißer Donnerstag im August, als Sebastian Kurz ins sonnendurchflutete Dachgeschoß des Wiener Ringturmes lud, um offiziell zu verkünden, was hinter vorgehaltener Hand längst klar war: Josef Moser, früherer Klubdirektor der FPÖ und Präsident des Rechnungshofs, kandidiert für die Bundesliste der ÖVP.

Zu diesem Zeitpunkt war längst ausgemacht, dass Moser mehr Verantwortung tragen werde als "nur" ein Mandat im Nationalrat. Der gebürtige Osttiroler galt als das Gesicht für Reformen im Staatsgefüge – nicht von ungefähr wurde er in lichtdurchflutetem Rahmen präsentiert – Transparenz in jeder Hinsicht.

Dass Josef Moser ein Regierungsamt übernehmen würde, galt im August als ausgemacht. Die Frage war nur: Welches?

Je länger die Koalitionsverhandlungen andauern, desto wackeliger wird Mosers Fixplatz im Kabinett Kurz I. So mehrte sich zuletzt insbesondere in den ÖVP-geführten Ländern der Widerstand gegen einen Ressortchef oder Staatssekretär Moser. Die Argumente sind altbekannt. "In seinen zwölf Jahren als Rechnungshofpräsident hat er mehrfach bewiesen, dass er kein Freund des Föderalismus ist und sehr viel von zentralistischen Strukturen hält", heißt es im Büro eines einflussreichen ÖVP-Landeshauptmannes.

Klärendes Gespräch

Erst vergangene Woche gab es auch aus diesem Grund ein Treffen zwischen Moser und einzelnen Landesparteiobleuten. Bei der Zusammenkunft kam das sperrige Thema der "Ausführungsgesetzgebung" (der Bund verabschiedet Gesetze, die die Länder mit neun einzelnen Landesgesetzen umsetzen müssen) zur Sprache. Und hier habe sich Moser, wie ein Sitzungsteilnehmer erzählt, "konstruktiv" gezeigt.

Das Problem ist nur: So richtig über den Weg trauen die ÖVP-Länder dem früheren Finanzbeamten trotzdem nicht. "Wer etwas werden will, frisst immer Kreide. Wir betrachten Moser weiter mit Skepsis", heißt es bei den Schwarzen in Salzburg.

Und das ist ja noch nicht die ganze Geschichte. Denn seit seinem Lager-Wechsel wird der frühere Vertraute Jörg Haiders auch bei der FPÖ mit Zurückhaltung beobachtet. Einen wahlkampf-bedingten "PR-Aufputz" nannte FPÖ-Generalsekretär und Verhandler Herbert Kickl seinen früheren Mitstreiter. Sympathie klingt anders. Und so könnte es am Ende für Sebastian Kurz auf eine gleichermaßen simple wie harte Entscheidung hinauslaufen: Entweder, er bleibt Moser im Wort, installiert ihn an führender Stelle in der Regierung – und vergrault seine Landesparteichefs und ein wenig auch den neuen Koalitionspartner. Oder aber er lässt Moser fallen. "Für die Parteichefs vor Kurz wäre es keine Frage gewesen, gegen wen sie sich entscheiden", sagt ein ÖVP-Stratege.

Posting Dr. Lederbauer vom 6.12.2017  13.40 Uhr

...Je länger die Koalitionsverhandlungen andauern, desto wackeliger wird Mosers Fixplatz im Kabinett Kurz I. ...

Teil 1:

Der frühere Präsident des Rechnungshofs Dr. Moser wurde in das Parlament gewählt. Dort kann er seine umfangreichen Erfahrungen ( als Klubdirektor einer Parlamentspartei u
nd als Präsident des Rechnungshofs 2004 bis 2016 ) bravourös einbringen.

Hier könnte er heisse Eisen aufgreifen:

ZB.: Wer prüft den Rechnungshof ?

Vgl.:


» SFH-5043 Zusammenstellung aller relevanten Dokumente zum Spannungsfeld : BUWOG - RECHNUNGSHOF - PARLAMENTARISCHER UNTERSUCHUNGSAUSCHUSS ( Stand 26.7.2012 )
Was wird dabei erkennbar?
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=291&aid=5805&page=2

und

» SFH-4440 Umfassende Sachverhaltsdarstellung, Langfassung, Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften " Kapitel 1- 36 von Dr. Lederbauer Stand 11.11.11. 11.11 Uhr
Umfassende Sachverhaltsdarstellung ( Langfassung) zur Causa Verkauf von Bundeswohnungen unter Berücksichtigung einer detallierten Analyse der Wahrnehmungsberichte des Rechnungshofs über den „Verkauf der BUWOG" und den „Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften" sowie des Berichts des Ständigen Unterausschusses des Rechnungshofsausschusses, des Minderheitsberichts der Berichte des Rechnungshofsausschusses, sowie der Diskussionen im Plenum des Nationalrats unter Berücksichtigung aller Protokolle und aktueller Medienberichte. Copyright by Dr. Wolfgang Lederbauer
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=291&aid=5223&page=5

Dazu folgende wichtige Fragen:

» http://so-for-humanity.com2000.at
.


...Je länger die Koalitionsverhandlungen andauern, desto wackeliger wird Mosers Fixplatz im Kabinett Kurz I. ...

Teil 2:


Frage 1:
Warum wurde der Prüfbericht über die Vergabe der Beratungsleistungen beim Verkauf der Bundeswohnbaugesellschaften durch Dr. Moser nicht in den Wahrnehmungsbericht des Rechnungshofs aufgenommen?

Frage 2:
Warum wurde in der Kurzfassung des Wahrnehmungsberichts des Rechnungshofs nicht deutlich darauf hingewiesen, dass  nicht für den  Teilverkauf von Bundeswohnbaugesellschaften, sondern für den Gesamtverkauf entschieden wurde, was für den Bund zu einem Einnahmenverlust von 140 Mill EURO geführt hat

Im Parlament  könnte Dr. Moser  auch seine Erfahrungen bei der Prüfung der HYPO  ALPE ADRIA durch den Rechnungshof  einbringen.


Vgl.:


» SFH-140157 Wahrnehmungsbericht des Rechnungshofs über die HYPO ALPE ADRIA unter Dr. Fiedler und unter Dr. Moser
Kennen Sie folgende Wahrnehmungsberichte des Rechnungshofs?
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=302&aid=9122&page=


Frage 3:


Der Präsident des Rechnungshofs Dr. Moser hat  folgendes festgestellt :

"...Als 2006 die nächste Prüfung anstand war kurz davor der Anteil der Kärnter Landesholding über

eine Mitarbeiterstiftung auf unter 50 Prozent gesenkt worden und eine neuerliche Prüfung damit

unmöglich...."


» SFH-9817 Rechnungshof-Präsident Josef Moser: Hypo-Prüfung 2006 wurde verhindert, Format 09.03.2014, 09:46 Uhr, Posting Dr. Lederbauer vom 20.4.2014 19.00 Uhr
Eine Prüfung der Hypo Alpe Adria durch den Rechnungshof im Jahr 2006 wurde verhindert. Rechnungshof-Prräsident fordert mehr Kompetenzen. Josef Moser kritisiert: Schon im Jahr 2002 hatte der Rechnungshof auf "erhöhte Risiken" wegen dem Expansionskurs der Hypo Alpe Adria hingewiesen. Als 2006 die nächste Prüfung anstand war kurz davor der Anteil der Kärnter Landesholding über eine Mitarbeiterstiftung auf unter 50 Prozent gesenkt worden und eine neuerliche Prüfung damit unmöglich.

» » http://so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=302&aid=7200&page=8


In mehreren Fällen hat der VfGH festgestellt,  die die Prüfungzuständigkeit des Rechnungshofs  wegen der " Beherrschungsverhältnisse " gegeben war.-

.

Ist die Auffassung richtig, dass der Rechnungshof sofort den Verfassungsgerichtshof wegen der Frage

der Beherrschung der HYPO ALPE  ADRIA anrufen  hätte sollen?»

» http://so-for-humanity.com2000.at




Interessante Postings

  • va Pichler vor einem Tag » Melden   0 0

    Dass der Vertrauensindex unter der RH-Präsidentschaft von Moser massiv nach unten katapultiert wurde, wird medial auch verschwiegen :(
    » https://www.mobbing-konkret.at/rechnungshof-rh/vertrauensindex-des-bundesrechnungshofes-wien/

    Antworten
  • Helmut Minarik vor 2 Tagen » Melden   5 1

    Jetzt kommt für Kurz die Stunde der Wahrheiten: wird einen neuen politischen Stil mit den so sehnlichst erwarteten Reformen geben, oder hat er seine Wähler verschaukelt. Moser ist die Zentralfigur in der angekündigten politischen Veränderung. Er steht für die Reform des Staates. Ohne ihm als Minister kann sich Herr Kurz gleich vertschüssen.
    Helmut Minarik

    Antworten
  • Robert B vor 2 Tagen » Melden   7 0

    Noch weiß man ja nichts und die Diskussion um Josef Moser beruht weitgehend auf Spekulation und Gerüchten. Aber wenn Kurz tatsächlich einen Rückzieher machen sollte und Moser opfert, dann würde seine Glaubwürdigkeit einen argen Dämpfer kriegen. So gesehen ist diese Personalentscheidung die erste große Bewährungsprobe für Kurz.
    "Für die Parteichefs vor Kurz wäre es keine Frage gewesen, gegen wen sie sich entscheiden". Eben. Und genau deshalb hoffe ich, dass Kurz es anders macht und Haltung bewahrt. Moser gehört ins Regierungsteam. Am besten als Finanzminister. Gerade WEIL ihn die altschwarzen Landespolitiker offenbar fürchten. Ein noch besseres Argument FÜR Moser kann es gar nicht geben!

    Antworten
  • Eva Pichler vor 2 Tagen » Melden   1 3

    Ist das Kontrollversagen des RH in Salzburg unter Dr. Moser schon vergessen?
    Kurz sind die rechtswidrigen Bescheide des eh. Rechnungshofpräsidenten Dr. Moser bekannt geworden, mit denen dieser hohe Kosten für den Steuerzahler verursacht hat. Dr. Moser sollte diese Kosten für die jahrelangen Verfahren (Verfahrenskosten, Personalkosten für hohe Rechnungshofbeamte und Höchstrichter) wegen unentschuldbarer Fehlleistungen aus eigener Tasche bezahlen. Das wäre einmal eine Änderung im Sinne der Steuerzahler.
    » https://www.mobbing-konkret.at/rechnungshof-rh/

    Antworten
  • Eva Pichler vor 2 Tagen » Melden   0 1

    Ist das Kontrollversagen des Rechnungshofes in Salzburg unter Dr. Moser schon vergessen?
    Kurz sind die rechtswidrigen Bescheide des eh. Rechnungshofpräsidenten Dr. Moser bekannt geworden, mit denen dieser hohe Kosten für den Steuerzahler verursacht hat. Dr. Moser sollte diese Kosten für die jahrelangen Verfahren (Verfahrenskosten, Personalkosten für hohe Rechnungshofbeamte und Höchstrichter) wegen unentschuldbarer Fehlleistungen aus eigener Tasche bezahlen. Das wäre einmal eine Änderung im Sinne der Steuerzahler.
    » https://www.mobbing-konkret.at/rechnungshof-rh/

    Antworten
  • D G vor 2 Tagen » Melden   1 4

    Jetzt platzt der Basti-Ballon.... Freie Hand - HAHA, daß ich nicht lache.

    Sagen wir mal so: Ich bin das Gegenteil von einer schwarz-blau-Befürworterin, KANN mich aber mit einigen mir wichtigen Punkten in deren Programm schon identifizieren.

    Einer dieser Punkte wäre die Föderalismusreform - mit einem starken Schnitt in den Föderalismus-Blödsinn.

    Damit schwindet meine mögliche punktuelle Akzeptanz unserer zukünftigen Regierung und der Basti-Bumsti-Pakt zur "Veränderung" wird das Gegenteil

    Antworten
  • Joseph Reich vor 2 Tagen » Melden   1 2

    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. Lustig wirdˋs!

    Antworten
  • Karl Koffler vor 2 Tagen » Melden   4 0

    Abschaffung und Entmachtung der Bundesländer wäre ein Weg für gewaltige Einsparungen! Dürfte aber bei manchen Protagonisten, speziel aus dem Westen, nicht erwünscht sein.

    Antworten
  • Thomas Der Zweifler vor 2 Tagen » Melden   5 4

    In Wahrheit hat der Kurier die besten Verbindungen zur SPÖ, daher die tägliche Kern-Wortspende und Interviews mit anderen Parteibonzen wie Schieder.
    Zur anderen Seite hat der Kurier naturgemäß einen sehr schlechten Draht, daher ist man hier auf Spekulationen angewiesen. Kurz handelt eindeutig vernünftig, erst mit den fertigen Entscheidungen an die Öffentlichkeit zu gehen, zumal man sowieso beabsichtigt, alles und jedes sofort sschlecht zu reden.

    Antworten
    • Roman Berger vor einem Tag » Melden   0 0

      Die Wahrheit ist diametral anders (Raiffeisen)

      Antworten
  • Christian Busch vor 2 Tagen » Melden   7 1

    Moser war einer der Hauptgründe warum Kurz gewählt wurde. Das die Länder auf Moser nicht gerade scharf sind, ist nachvollziehbar, allerdings würde sich Kurz wenn er Moser jetzt fallen lässt total unglaubwürdig machen. Will er Veränderungen oder nicht? Diese Frage wird bald beantwortet sein.....

    Antworten
    • Michael Grohe vor 2 Tagen » Melden   1 1

      er wollte keine veränderungen, er wollte nur an die macht

      Antworten
  • P. Ambros vor 2 Tagen » Melden   7 1

    Oh jegerl! Schon beginnen die angeblich entmachteten Bundesländer dreinzureden. Jede Änderung, sprich Reform, ist von Übel. Es darf sich nichts ändern.
    Darin sind sie sich aber exakt allen Parteien ähnlich. Auch etlichen Postern hier im Forum. Zwar wollen alle angeblich Reformen, aber immer anderswo und nicht sie selbst betreffend.
    Dieses Land und logischerweise seine Bevölkerung, ist reformunfähig.
    Allerdings bleibt abzuwarten, ob Kurz seine Ziele durchsetzt. Die Meinung eines Bundeslandes ist noch nicht Gesetz.
    Aus alter Gewohnheit, weils früher anders war, nimmt man Querschüsse möglicherweise zu ernst.

    Antworten
  • Mauzi Mauz vor 2 Tagen » Melden   7 0

    ".....mehrfach bewiesen, dass er kein Freund des Föderalismus ist"
    Sagt wohl alles über die ÖVP Länderchefs aus.
    Ein Rechnungshofpräsident ist für Kosteneffizienz zuständig und nicht für Föderalismus oder Zentralismus.

    Antworten
    • P. Ambros vor 2 Tagen » Melden   2 0

      Ja, fürchterlich. Nur Föderalismusfreunde dürfen bestimmen. Oder, bei anderen Themen nur die Kammern. Oder nur die Taxiunternehmer oder-oder.
      Meinungen darf jeder haben, aber ob sie umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.
      Wie war/ist das mit den ständig angemahnten und versprochenen Reformen?

      Antworten
  • Erich Lo vor 2 Tagen » Melden   1 3

    Ein Blauer weniger, die Republik wird das verkraften!

    Antworten
  • Wolfgang Dellisch vor 2 Tagen » Melden   4 0

    Welche Strategen aus der ÖVP zitiert eigentlich der KURIER? Das sind doch alles nur Schüsse ins Blaue. Her mit Moser als Finanzminister, dann gibt es andere Verhandlungen zum Finanzausgleich. Und das fürchten die Bonzen aus den Ländern.

    Antworten
  • F R A N z vor 2 Tagen » Melden   5 11

    Die Bagage rund um Kurz ist der "PR-Aufputz". Die zweite Reihe wird nach der Wahl sang- und klanglos abmontiert. Wer meint, an der ÖVP habe sich etwas geändert, ist offensichtlich auf dem Holzweg.
    Diese Regierung wird einhellig wie keine zuvor arbeiten - für die Mächtigen und Vermögenden.

    Antworten

  • Anton Rhenus vor 2 Tagen » Melden   12 3

    Gerade gelesen, über 200.000 Leser stimmten über die wichtigsten Politiker ab. Und ratet, wer auf Platz 59 !!!! rangiert, Kern! Und meine Abstimmung ist noch gar nicht dabei....

    » http://www.heute.at/community/duellv2/default.tmpl?id=265

    Antworten
    • D G vor 2 Tagen » Melden   0 4

      Themenverfehlung UND "heute" zitieren.... das ist zuviel, Herr Rhenus

      Antworten
    • F R A N z vor 2 Tagen » Melden   1 7

      "heute"
      Mehr ist dazu nicht zu sagen.

      Antworten
    • Riva Leonis vor 2 Tagen » Melden   3 6

      Passt perfekt zum Thema des Artikels, Ihr Posting. ;-)

      Btw "Leser" von Heute ist lieb euphemistisch. Sind das die, die sich jeden Buchstaben laut vorsagen und dann noch ein paar Sekunden brauchen, bis sie das ganze Wort schnallen? ;-)

      Antworten
      • D G vor 2 Tagen » Melden   0 3

        "Heute" und "Österreich" - BILDERBÜCHER MIT RECHTSCHREIBFEHLERN!!!!

        Antworten
      • Anton Rhenus vor 2 Tagen » Melden   8 3

        Tut weh, gell Pippi. Moser ist auf Platz 4 gereiht, nur habe ich das vergessen dazuzuschreiben. War über den 59. Platz von Kern zu "sehr geschockt", immerhin war er ja doch 18 Monate Kanzler und wurde schon nach so kurzer Zeit wieder abgewählt. Ein Jammer für euch Genossen, das verstehe ich schon.

        Kopf hoch, Riva oder Pippi ?

        Antworten
        • B. Benevolent vor 2 Tagen » Melden   4 2

          @ Rhenus
          An dem Tag, an welchem relevant ist was "heute" schreibt, steht die Welt nicht mehr lange.
          Aber schön, dass es Menschen gibt die irgendetwas was dort erscheint für voll nehmen. Das beweist zumindest, dass eine Bildungsreform wirklich dringend ansteht.

          Antworten
  • Josef Binder vor 2 Tagen » Melden   5 5

    Jetzt machen ihn die Länder zum "Lügenbasti" !!!

    Antworten
    • Bernd Poldi vor 2 Tagen » Melden   3 7

      Nicht nur die Landesfürsten, Allen Ästerreichen ist schon klar , dass der Basti Kurz der größte Lügner 2016 bis 2017 in unsere Rebuplik ist !
      Aber gewiss bekommt er seine gerechte Strafe sowie seine Vorbeter , Pröll, Schüssel, Soborka und co.....

      Antworten
  • Erwin Rath vor 2 Tagen » Melden   4 3

    der moser hat seine schuldigkeit getan, der moser kann gehen. Es lebe die Macht- und Profitgier.

    Antworten
  • Bernd Poldi vor 2 Tagen » Melden   2 7

    Dirty campaning macht jetzt der Kurz in Bestform.......

    Antworten
  • Bernd Poldi vor 2 Tagen » Melden   4 6

    Der Kurz kann froh sein, dass er noch einen Kopf hat , sonst würde ihm das Wasser demnächst,in den Hals hinein rinnen !

    Antworten
  • Klara Jankowitsch vor 2 Tagen » Melden   6 6

    Dieser türkise prall gefüllte Luftballon mit viel heißer Luft (Balkanroute u. Mittelmeer im Alleingang dicht......sie wissen schon usw.) scheint jetzt schon zu platzen......

    Antworten
  • Thomas Stern vor 2 Tagen » Melden   2 3

    jetzt hat der kurz das schriftlich, dass er sich sein Team selber aussuchen kann - und jetzt spielts das trotzdem nicht - also doch noch sehr viel schwarz im Türkis - anderseits kommt der ja auch aus der FPÖ - also eigentlich ein Überläufer

    Antworten
    • P. Ambros vor 2 Tagen » Melden   1 0

      Wo steht, in Stein gemeißelt, daß es das jetzt "nicht spielt"? Es gibt viele Menschen/Institutionen, die sich etwas wünschen. Bekanntlich werden nicht alle Wünsche erfüllt.

      Antworten
    • Riva Leonis vor 2 Tagen » Melden   2 5

      Es gab doch tatsächlich ausser Kurz noch jemanden, der an das Märchen von "Personal selbst aussuchen" glaubte ?

      Antworten
      • P. Ambros vor 2 Tagen » Melden   1 1

        Steht schon etwas fest? Was wissen Sie, was wir nicht wissen?

        Antworten
      • Erich Lo vor 2 Tagen » Melden   1 2

        Hier im Forum glauben das viele!

        Antworten
  • Kaas Kopf vor 2 Tagen » Melden   9 3

    Das wäre ein Affront..... Nicht wenige haben gerade Kurz gewählt weil seiner Inhaltsleere durch die prominente Anwesenheit von Moser überdeckt wurde, unter dem Motto "wenn der Moser dabei ist wird's schon Tabularaza gemacht werden" .

    Sollten sich die "länder" wirklich durchsetzen wars das mit der ÖVP


  • Thomas Stern vor 2 Tagen » Melden   0 3

    na schau ma mal ob der övp Minister wird - aber der hat seine karriere schon einen alten FPÖ ticket zu verdanken - und ganz ehrlich - sind auch nur Stehsätze die man von dem gehört hat - jedes mal das gleiche - ohne dabei in die tiefe zu gehen - solche Schlagzeilen kann ich selber auch stricken...

    Antworten
  • Ge Her vor 2 Tagen » Melden   8 7

    Kurz ist auf Kosten der Österreicher auf dem Egotrip und andere sind ihm egal! ;-)

    Antworten
  • Franz Hintringer vor 2 Tagen » Melden   10 0

    Wenn Moser durch den Rost fällt, verliere ich den Glauben an richtige Reformen

    Antworten
    • Hansi Bauer vor 2 Tagen » Melden   0 0

      Wissen sie, was beim Glauben das Höchste ist?
      Stimmt! Und damit lässt sich nicht denken ;-)

      Antworten
  • Amarah Mejer vor 2 Tagen » Melden   8 2

    Meines Erachtens wäre es schon sehr Schade, wenn Moser kein Ministeramt bekommen würde. Das würde die neue Regierung um Einiges weniger attraktiv machen. Den aufgeblähten Apparat der Länder, sollte schon längst der Kampf angesagt werden! In Österreich regiert anscheinend ein Jeder größerer Verein, sowie auch die Länder mit und die Regierung sollte die Kosten für die ganzen "Vereine" tragen, aber als Sprachrohr der Bevölkerung, möchte man Sie entmündigen.

    Antworten
  • Markus Freund vor 2 Tagen » Melden   9 10

    A AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ-Kurier, dann auch so ehrlich sein und auch AZ-Kurier, das neue Zentralorgan der SPÖ, titeln.

    Antworten
  • Gabriele Jelencsics vor 2 Tagen » Melden   8 11

    Langsam nähert sich die Berichterstattung dem Niveau der Neuen Post! Wenn es nichts zu berichten gibt, wird etwas erfunden.

    Antworten
  • Valentin Gross-Bauer vor 2 Tagen » Melden   8 7

    Der Kurier sieht seine wichtigste Aufgabe seit der Wahl darin, Gerüchte zu verbreiten.

    Antworten
  • Wut B?rger vor 2 Tagen » Melden   15 2

    Die Länder sind ersatzlos abzuschaffen!
    Die Geldvernichtungsorganisation des Staates ist zu reformieren!

    Antworten
  • Markus Soundso vor 2 Tagen » Melden   12 5

    Moser wird und muss den Ländern weh tun, insbesondere den Rot-Grünen Steuergeldverschwendern in Wien. Schade, dass Schelling nicht mehr Finanzminister wird, da dieser nach 4 Jahren Arbeit nunmehr die Fachkompetenz und Innen-Einsichten mitbringen würde, um auch tatsächliche Reformschritte zügig umsetzen zu können. Der neue Finanzminster wird mindestens 1 Jahr Einarbeitungszeit dafür benötigen. Und diese Zeit hat Österreich eigenlich nicht mehr.

    Antworten
    • B. Benevolent vor 2 Tagen » Melden   6 3

      @ Soundso
      Es ist beeindruckend, dass Sie in Ihrem blinden Hass und Ihrer weitreichenden Ahnungslosigkeit zwar die "Rot-Grünen Steuergeldverschwender" explizit erwähnen, komischerweise aber nicht die noch wesentlich höher verschuldeten Länder NÖ und Kärnten. Wie kommt's? Sicher nicht, weil diese nicht Rot-Grün geführt werden, oder?

      Dass die Schwarzen seit vielen Jahren das Finanzministerium über haben und somit massiv mitverantwortlich für viele Miseren sind, blenden Sie auch aus.
      So sieht also ideologische Blindheit in Reinkultur aus. Danke für das äußerst ansehnliche Beispiel.

      Antworten
      • The Heretic vor 2 Tagen » Melden   1 2

        @B.B

        Nun, dann schauen wir uns Ihre Aussage mal gemeinsam an Fr. B.B:
        » https://staatsschulden.at/wien

        Somit liegt Wien als einsamer "Spitzenreiter" mit ca. 2 Milliarden VOR NÖ!
        Damits wieder am aktuellen Stand sind!

        Antworten
        • B. Benevolent vor 2 Tagen » Melden   1 3

          @ Heretic
          Wien hat eine Verschuldung gegenüber dem Budget von ca. 50%. NÖ hat eine Verschuldung gegenüber dem Budget von über 90% und Kärnten gar von mehr als 120%.
          Diese Zahlen sind sehr eindeutig. Natürlich nur, wenn man ein bisschen mitdenkt.

          Antworten
  • Otto Hilscher vor 2 Tagen » Melden   9 8

    Beim Lesen dieser Seiten fällt auf, dass dem Wunderwuzzi das "Wunder" abhanden kommt und nur mehr ein "Wuzzi" übrig bleibt. Ja, die Wähler wurden getäuscht, weil sie auf eine Änderung g e h o f f t haben und die, die mir jetzt einen roten Daumen verpassen werden, hoffen immer noch.

    Antworten
    • Alfred Meierhofer vor 2 Tagen » Melden   7 10

      Besser von Kurz 'getäuscht' als von Kern betrogen.

      Antworten
      • HARUN AL RASCHID vor 2 Tagen » Melden   1 0

        Dieser Kern, der behauptet hat, daß Haselsteiner der SPÖ 100.000€ gespendet hat und dafür vom Gericht einen Maulkorb bekommen hat.

        Antworten
      • B. Benevolent vor 2 Tagen » Melden   5 1

        @ Meierhofer
        Aha. Weil?

        Antworten
  • Roman Berger vor 2 Tagen » Melden   17 0

    Ein Bundesgesetz, dass durch 9 verschiedene Landesgesetze vollzogen werden soll. Krank. Wer braucht 2017 noch 10 Regierungen in Österreich?

    Antworten
  • Adele Staibl vor 2 Tagen » Melden   8 1

    Schade, Moser ist ein hervorragender Politiker!

    Antworten
    • Hansi Bauer vor 2 Tagen » Melden   2 6

      Solche Politiker, die die Farbe eines Chamäleons haben, können maximal in erster Linie für ihre eigene Tasche gut sein. Für das Land eher nicht.

      Antworten

  • F R A N z vor einer Minute » Melden   0 0

    Die Bagage rund um Kurz ist der "PR-Aufputz". Die zweite Reihe wird nach der Wahl sang- und klanglos abmontiert. Wer meint, an der ÖVP habe sich etwas geändert, ist offensichtlich auf dem Holzweg.
    Diese Regierung wird einhellig wie keine zuvor arbeiten - für die Mächtigen und Vermögenden.

    Antworten
  • Anton Rhenus vor 33 Minuten » Melden   5 0

    Antworten

    Gerade gelesen, über 200.000 Leser stimmten über die wichtigsten Politiker ab. Und ratet, wer auf Platz 59 !!!! rangiert, Kern! Und meine Abstimmung ist noch gar nicht dabei....

    » http://www.heute.at/community/duellv2/default.tmpl?id=265

    • Erwin Rath vor 45 Minuten » Melden   1 2

      der moser hat seine schuldigkeit getan, der moser kann gehen. Es lebe die Macht- und Profitgier.

      Antworten
    • Bernd Poldi vor 45 Minuten » Melden   1 3

      Dirty campaning macht jetzt der Kurz in Bestform.......

      Antworten
    • Bernd Poldi vor 48 Minuten » Melden   1 2

      Der Kurz kann froh sein, dass er noch einen Kopf hat , sonst würde ihm das Wasser demnächst,in den Hals hinein rinnen !

      Antworten
    • Thomas Stern vor einer Stunde » Melden   0 1

      jetzt hat der kurz das schriftlich, dass er sich sein Team selber aussuchen kann - und jetzt spielts das trotzdem nicht - also doch noch sehr viel schwarz im Türkis - anderseits kommt der ja auch aus der FPÖ - also eigentlich ein Überläufer

      Antworten
      • Kaas Kopf vor einer Stunde » Melden   5 3

        Das wäre ein Affront..... Nicht wenige haben gerade Kurz gewählt weil seiner Inhaltsleere durch die prominente Anwesenheit von Moser überdeckt wurde, unter dem Motto "wenn der Moser dabei ist wird's schon Tabularaza gemacht werden" .

        Sollten sich die "länder" wirklich durchsetzen wars das mit der ÖVP.

        Antworten
      • Thomas Stern vor einer Stunde » Melden   0 0

        na schau ma mal ob der övp Minister wird - aber der hat seine karriere schon einen alten FPÖ ticket zu verdanken - und ganz ehrlich - sind auch nur Stehsätze die man von dem gehört hat - jedes mal das gleiche - ohne dabei in die tiefe zu gehen - solche Schlagzeilen kann ich selber auch stricken...

        Antworten
      • Amarah Mejer vor einer Stunde » Melden   3 2

        Meines Erachtens wäre es schon sehr Schade, wenn Moser kein Ministeramt bekommen würde. Das würde die neue Regierung um Einiges weniger attraktiv machen. Den aufgeblähten Apparat der Länder, sollte schon längst der Kampf angesagt werden! In Österreich regiert anscheinend ein Jeder größerer Verein, sowie auch die Länder mit und die Regierung sollte die Kosten für die ganzen "Vereine" tragen, aber als Sprachrohr der Bevölkerung, möchte man Sie entmündigen.

        Antworten
    • Thomas Stern vor 2 Stunden » Melden   0 0

      na schau ma mal ob der övp Minister wird - aber der hat seine karriere schon einen alten FPÖ ticket zu verdanken - und ganz ehrlich - sind auch nur Stehsätze die man von dem gehört hat - jedes mal das gleiche - ohne dabei in die tiefe zu gehen - solche Schlagzeilen kann ich selber auch stricken...

      Antworten


    • Amarah Mejer vor 2 Stunden » Melden   3 2

      Meines Erachtens wäre es schon sehr Schade, wenn Moser kein Ministeramt bekommen würde. Das würde die neue Regierung um Einiges weniger attraktiv machen. Den aufgeblähten Apparat der Länder, sollte schon längst der Kampf angesagt werden! In Österreich regiert anscheinend ein Jeder größerer Verein, sowie auch die Länder mit und die Regierung sollte die Kosten für die ganzen "Vereine" tragen, aber als Sprachrohr der Bevölkerung, möchte man Sie entmündigen.

      Antworten
    • Markus Soundso vor 3 Stunden » Melden   10 3

      Moser wird und muss den Ländern weh tun, insbesondere den Rot-Grünen Steuergeldverschwendern in Wien. Schade, dass Schelling nicht mehr Finanzminister wird, da dieser nach 4 Jahren Arbeit nunmehr die Fachkompetenz und Innen-Einsichten mitbringen würde, um auch tatsächliche Reformschritte zügig umsetzen zu können. Der neue Finanzminster wird mindestens 1 Jahr Einarbeitungszeit dafür benötigen. Und diese Zeit hat Österreich eigenlich nicht mehr.

      Antworten
      • B. Benevolent vor 2 Stunden » Melden   4 0

        @ Soundso
        Es ist beeindruckend, dass Sie in Ihrem blinden Hass und Ihrer weitreichenden Ahnungslosigkeit zwar die "Rot-Grünen Steuergeldverschwender" explizit erwähnen, komischerweise aber nicht die noch wesentlich höher verschuldeten Länder NÖ und Kärnten. Wie kommt's? Sicher nicht, weil diese nicht Rot-Grün geführt werden, oder?

        Dass die Schwarzen seit vielen Jahren das Finanzministerium über haben und somit massiv mitverantwortlich für viele Miseren sind, blenden Sie auch aus.
        So sieht also ideologische Blindheit in Reinkultur aus. Danke für das äußerst ansehnliche Beispiel.

        Antworten
        • The Heretic vor 58 Minuten » Melden   0 1

          @B.B

          Nun, dann schauen wir uns Ihre Aussage mal gemeinsam an Fr. B.B:
          » https://staatsschulden.at/wien

          Somit liegt Wien als einsamer "Spitzenreiter" mit ca. 2 Milliarden VOR NÖ!
          Damits wieder am aktuellen Stand sind!

          Antworten
          • Otto Hilscher vor 3 Stunden » Melden   7 6

            Beim Lesen dieser Seiten fällt auf, dass dem Wunderwuzzi das "Wunder" abhanden kommt und nur mehr ein "Wuzzi" übrig bleibt. Ja, die Wähler wurden getäuscht, weil sie auf eine Änderung g e h o f f t haben und die, die mir jetzt einen roten Daumen verpassen werden, hoffen immer noch.

            Antworten
            • Alfred Meierhofer vor 2 Stunden » Melden   5 7

              Besser von Kurz 'getäuscht' als von Kern betrogen.

              Antworten
              • Roman Berger vor 3 Stunden » Melden   13 0

                Ein Bundesgesetz, dass durch 9 verschiedene Landesgesetze vollzogen werden soll. Krank. Wer braucht 2017 noch 10 Regierungen in Österreich?

                Antworten
              • Adele Staibl vor 3 Stunden » Melden   6 1

                Schade, Moser ist ein hervorragender Politiker!

                Antworten
              • Sebastian Müller vor 3 Stunden » Melden   2 6

                Ein eh. RH-Präsident, der rechtwidriger Weise Akteneinsicht verweigert, mehrmals unrichtige Bescheide ausstellt, sowie beste Prüfer vom Prüfdienst ABZIEHT (fragt man sich, was nicht aufgedeckt werden soll?), jetzt noch Minister würde!
                » https://kurier.at/politik/inland/kurz-reformversprechen-wackelt-widerstand-gegen-josef-moser/296.189.753 nun - sein Verhalten hat sich bereits im Hinunterkatapultieren des Vertrauensindex seit Jahren bemerkbar gemacht! » https://www.mobbing-konkret.at/rechnungshof-rh/vertrauensindex-des-bundesrechnungshofes-wien/ Eigenartig, dass dies die Presse nicht bemerkt: » https://www.mobbing-konkret.at/rechnungshof-rh/vertrauensindex-des-bundesrechnungshofes-wien/anzeige-an-den-presserat-wegen-heute-2017-09-17/

                Antworten
              • Adam Herzog vor 3 Stunden » Melden   1 8

                Türkis wird der größte Etikettenschwindel der 2ten Republik. Unverständig wie das von den Medien einfach so akzeptiert wird. Die Wähler wurden hinters Licht geführt. Bin verwundert, dass 31,5% der Wähler auf diesen Schwindel hineingefallen sind. Veränderung versprochen von jener Partei mit neuer Farbe, welche die letzten 30 Jahre immer in der Regierung saß und alle Reformen verhinderte. Bin gespannt ob diese Wähler bis zu den Landtagswahlen im Frühjahr aufwachen werden? Jedenfalls den Etikettenschwindel haben Sie verschlafen. Gute Nacht Österreich!

                Antworten
              • Gerald Riedler vor 3 Stunden » Melden   2 7

                Gut möglich, dass der Moser einen Taschenrechner hat und dem Maturanten - nach der geschlagenen Wahl - kurz vorgerechnet hat, wie man keine 12 bis 14 Milliarden verteilen kann und diese Summe gleichzeitig einsparen kann. So einen kühlen Rechner kann man im türkisen Yuppiverein nicht gebrauchen.

                Antworten
              • B. Benevolent vor 3 Stunden » Melden   4 10

                Man muss erst mal abwarten was tatsächlich passiert. Wenn Moser nicht eingesetzt wird, wäre es allerdings nicht überraschend. Die große Mogelpackung Türkis zeigt einfach nur ihr wahres Gesicht. Eine unfassbare Menge an heißer Luft, gepaart mit recht wenig Kompetenz und großen Teilen Opportunismus und Populismus. Was soll dabei schon rauskommen? Wenn man sich dazu noch mit einer Partei mit einer erheblichen Menge an Rechtsextremen ins Bett legt, ist das alles nicht weiter verwunderlich.
                Das war absolut abzusehen. Traurig, dass sich so viele Menschen in die Irre führen ließen von einem jungen Blender.

                Antworten
                • Christine Del Monte vor einer Stunde » Melden   0 0

                  @Benevolent
                  Sie sagen sehr richtig, dass wir abwarten sollen, was geschieht. Herr Kurz hat sicherlich gewusst, dass er um jeden Millimeter Fortschritt, gegen die Windmühlen der satten und etablierten politischen grauen Eminenz aller versammelten Parteien, kämpfen muss.Denn schließlich leben wir ja in einer Demokratie, und nicht in einer Diktatur. Er hatte den Mut trotzdem mit einer Vision für Österreich in den Wahlkampf zu gehen, in der Absicht, das aus seiner Sicht best mögliche für Österreich zu erreichen. Offensichtlich haben sich viele Wähler gewünscht, dass er die Dinge angeht. Und da die Wähler des Herrn Kurz auch Realitätssinn haben, und sich eben nicht so leicht blenden lassen, war Ihnen allen klar, dass Herr Kurz nicht alle hochgesteckten Ziele seiner Vision erreichen wird. Es reicht, dass er es mit aller Kraft an ihrer Verwirklichung arbeitet. Mehr kann man, meiner Meinung nach, auch nicht von ihm verlangen.

                  Antworten
                  • B. Benevolent vor einer Stunde » Melden   1 0

                    @ CDM
                    Ihr Glaube an Herrn Kurz ist ja putzig. Sehr realistisch ist er hingegen nicht. Es war aus meiner Sicht zu jeder Zeit erkennbar, dass er den Menschen einfach erzählt hat, was sie gerne hören wollen. Nahezu nichts von seinen Versprechungen hatte einen realistischen Hintergrund. Einfach viel heiße Luft für die einfache Wählerschaft.

                    Ich nahm und nehme ihm nicht ab, tatsächlich für den "kleinen Mann" da zu sein. Nahezu alles aus seinen Programmen spricht eine klare Sprache dagegen. Seine bisherige Zeit in der Regierung zeugt auch nicht davon, dass er geeignet ist groß was umzusetzen. Er ist aus meiner Sicht in erster Linie ein Blender und Selbstdarsteller. Bisher hat er mit nichts gezeigt, dass er tatsächlich etwas zum Wohle Österreichs umzusetzen gedenkt.
                    Ich hoffe nach wie vor, dass ich mich täusche, glaube aber nicht daran.

                    Antworten
                  • Antworten
                    • Christine Del Monte vor 59 Minuten » Melden   0 0

                      All die vorangegangenen Jahre gab es unreflektierte Jubelschreie und jede Menge Wahlstimmen, für Wahlgeschenke der SPÖ, die nur durch Schulden machen finanziert werden konnten. Diese Geschenke waren aber keine Investitionen in die Zukunft Österreichs, sondern Sie haben im Gegenteil dazu, nur die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs beschädigt. Ohne Geld kann keine Partei sinnvoll in die Zukunft Österreichs investieren, und in der Vergangenheit wurde nie gespart, sondern mit vollen Händen Geld ausgegeben, als gäbe es kein Morgen. Daher ist es jetzt so schwierig die Resourcen für Veränderung aufzutreiben. Gemacht werden muss es allemal. Die neue Regierung stellt sich dieser unangenehmen Aufgabe, und es ist unfair Sie dabei mit Häme zu überschütten.

                      Antworten
              • Tom Jericho vor 3 Stunden » Melden   5 2

                Das ist jetzt wirklich die entscheidende Frage: Setzt sich Kurz durch oder die alte ÖVP? Falls letztere, dann werden die Schwarzen bei der nächsten Wahl unter 20% liegen, weil dann alle Leihstimmen der FPÖ wieder zufallen werden.

                Antworten
              • Don Vendicatore vor 3 Stunden » Melden   9 0

                Ich würde mir Moser als Finanzminister wünschen, denn in dieser Funktion würde er den kleinkarierten österreichischen Gamsbart-Föderalismus endlich aufmischen.

                Antworten
              • Ottilie Huber vor 3 Stunden » Melden   12 1

                Moser ist geradezu eine Symbolfigur für die von Kurz angestrebte Veränderung. Wenn er den nicht zum Finanzminister macht, hat er viel an Glaubwürdigkeit verloren.
                Und da ist der Konterpart nicht die FPÖ sondern die "Fürsten der Finsternis", die zu Recht um ihre Pfründe bangen.

                Antworten
              • Grannos De TREVERER vor 3 Stunden » Melden   1 7

                Opfert Kurz seinen Wahlkampf; ist der Ruf erst ruiniert ...

                Der Mann verlor seinen Wert, gab er sich doch für billige Wahlkampf-Parteipolitik her!

                Antworten
              • Paul Schindler vor 4 Stunden » Melden   5 10

                Moser hat viele Stimmen gebracht, jetzt braucht man ihn nicht mehr.

                Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan

                Antworten
              • Gerald Riedler vor 4 Stunden » Melden   3 6

                Mohr du hast deine Schuldigkeit getan. Mohr du kannst wieder gehen.

                Antworten
              • Walter Fiala vor 4 Stunden » Melden   5 4

                Die Alt-ÖVPler haben noch immer nicht verstanden, dass sie auf einem toten Pferd reiten! Ob sich Basti da durchsetzen kann? Wenn nicht, dann ist diese türkise Blase zum Scheitern verurteilt und Strachianer reiben sich die Hände!

                Antworten
                • Gerald Riedler vor 3 Stunden » Melden   1 3

                  @Walter Fiala. Das Geld der Konzerne für den Wahlkampf ist verbraucht. Der Basti ist nun wieder auf das Geld der Länder ÖVP angewiesen. Sie werden sich noch wundern, Walter, wie Sie und ihresgleichen verarscht worden sind.

                  Antworten
              • Paul Schi


              • Antworten
                • Gerald Riedler vor 4 Stunden » Melden   1 3

                  @Walter Fiala. Das Geld der Konzerne für den Wahlkampf ist verbraucht. Der Basti ist nun wieder auf das Geld der Länder ÖVP angewiesen. Sie werden sich noch wundern, Walter, wie Sie und ihresgleichen verarscht worden sind.

                  Antworten
                  • Walter Fiala vor 3 Stunden » Melden   0 1

                    Gerald Riedler
                    Also ich und meinesgleichen könnten schwerlich verarscht worden sein, denn ich und meinesgleichen haben diese schwärzlich-bläuliche Bande nicht gewählt!

                    Antworten
                    • Christine Del Monte vor einer Stunde » Melden   0 0

                      @Fiala
                      Dann sollten Sie aber auch froh sein, dass Herr Kurz seine Sache im letzten Wahlkampf so gut gemacht hat, denn ansonsten hätte Herr Strache die letzte Wahl gewonnen. Wenn Herr Kurz sich nicht durchsetzt, und die ÖVP bei der kommenden Wahl abstürzt, dann wird meiner Meinung nach, folgendes geschehen: Die vielen Wähler der ÖVP, die gerne eine reine Wirtschaftspartei ohne rechtsrandigem Ideologieinhalt hätten, und daher auch mangels einer für sie wählbaren Alternative, Herr Van der Bellen ihre Stimme zum Bundespräsidenteten gegeben haben, wählen dann die NEOS. Herr Strache zieht der SPÖ noch weiter Wähler ab, und SPÖ und ÖVP schauen gemeinsam durch die Finger.Die SPÖ dient sich möglicher Weise mit einer freundlicheren Berichterstattung zu Herrn Kurz mehr, als damit, ihn voreilig und grundlos für Unfähig zu erklären.

                      Antworten
              • Georg Galambfalvy vor 4 Stunden » Melden   1 3

                Vom jungen Adler zur "lame duck" ist es ein kurzer Weg, sie beginnen schon, Kurz die Flügel zu stutzen.

                Antworten
              • Hundefuerst * vor 4 Stunden » Melden   6 0

                Moser-Opfer _ Damit würde KURZ seine Kanzlerschaft mit einer schweren Niederlage beginnen. Ihm würde von nun an das Stigma des Verlierers anhaften. Und in der ÖVP ist es die üble Tradition den Bundesparteiobmann zu zerbrechen. Noch ein jeder stand nach nur kurzer Zeit komplett zerfledert im Ring. In dem Zustand ohne eine jede Chance gegen die viel geschlossener agierende politische Konkurrenz.

                Antworten
                • Mr. Bean vor 4 Stunden » Melden   2 5

                  das war nie wirklich ernsthaft anzunehmen dass sich die länder - ausser als marketing - von einem 30j maturanten vorführen lassen....

                  Antworten
              • Xaver Wimmer vor 5 Stunden » Melden   7 1

                Ich würde es der Republik wünschen, dass sich Kurz durchsetzen kann und Moser einen Ministerposten bekommt. Am besten Finanzminister.

                Offensichtlich haben die Länderchefs noch immer nicht ganz verstanden warum die ÖVP in der Vergangenheit als Intrigantenstadel nicht wählbar erschien!

                Antworten
              • Stefan Streicher vor 5 Stunden » Melden   4 0

                Um Moser wäre tatsächlich schade. Gerade weil die Länder so ein Problem mit ihm haben. Wenn Kurz in tauscht, dann hoffentlich gegen etwas wertvollem - z.B. die Reorganisation der Krankenkassenversicherungen.

                Antworten
              • Johann Hochstöger vor 5 Stunden » Melden   0 3

                Ach was - zwischen den Stühlen landen!

                So viel Kreativität traue ich auch der neuen Gerechtigkeit zu für Moser im Bedarfsfalle ein seinen Talenten maßgeschneidertes Amterl mit entsprechendem Schmerzensgeld zu kreieren und uns die Rechnung dafür über den Tisch zu schieben.

                Antworten
              • Andrea Hintergräber vor 5 Stunden » Melden   3 6

                Würde mich nicht wundern. Die ÖVP, egal ob türkis oder schwarz, ist und bleibt hinterfotzig.

                Antworten
                • Don Vendicatore vor 3 Stunden » Melden   4 1

                  So hinterfotzig wie die SPÖ mit "Dirty Campaigning-Kern" an der Spitze wird die ÖVP in den nächsten 200 Jahren nicht werden.

                  Antworten
                  • B. Benevolent vor 3 Stunden » Melden   1 4

                    @ DV
                    Stimmt, das werden sie nicht werden, denn das sind sie schon längst. Die Verpflichtung von Silberstein war ein Fehler, die Vorgehensweisen der ÖVP sind Programm. Eine lange Reihe von "Königsmorden" zeugt davon, dass selbst innerhalb der Partei keinerlei Redlichkeit herrscht. Von Außen gar nicht erst zu reden. Die schamlose, bis heute nicht bewiesene Spendenunterstellung an Haselsteiner zeigt genau den "moralischen Kompass" von Kurz und seiner ÖVP.

                    Antworten
              • Anton Hengl vor 5 Stunden » Melden   8 2

                Wenn Kurz an Moser festhält, holt er sich wissentlich ein Problem ins Haus. Wenn er ihn fallen lässt, wäre das 1. Moser gegenüber höchst unanständig und 2. ein Einknicken vor den Ländern und der FPÖ. Er hat also die Wahl zwischen unehrenhaft und nicht durchsetzungsstark. Schön blöd - aber selber schuld!

                Antworten
              • Klara Jankowitsch vor 6 Stunden » Melden   8 8

                Kurz entpuppt sich immer mehr als riesige (mit Unmengen viel Geld unterstützt) türkise Verpackung, gefüllt mit viel heißer Luft.......eigentlich hat man das schon längst vor der Wahl gewusst.....

                Antworten
                • »
                »
              »
‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.212 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at