SFH-141553 Alles auf Grün: Bewaldete Türme im Vormarsch, Dr Standard  Ansichtssache Martin Putschögl  14. Mai 2019, 14:00

Ganze Bäume ranken sich heutzutage an Hochhäusern empor – zumindest auf Visualisierungen -

https://derstandard.at/2000102048820/Alles-auf-Gruen-Bewaldete-Tuerme-im-Vormarsch


Sträucher und Büsche, manchmal auch ganze Bäume ranken neuerdings an Hochhausfassaden empor. Zumeist gibt es bisher nur Visualisierungen, ein paar sind aber auch schon gebaut. Der italienische Architekt Stefano Boeri war Vorreiter, von ihm stammen die meisten der hier gezeigten Projekte. -

oto: reuters/flavio lo scalzo

Mailand: Bosco Verticale

Die Zwillingstürme des Bosco Verticale ("senkrechter Wald") im Mailänder Stadtteil Porta Nuova, geplant vom italienischen Architekten Stefano Boeri, wuden 2014 fertiggestellt und sind damit so etwas wie der Prototyp des begrünten Hochhauses.

Höhe: 110 bzw. 80 m
Nutzung: Wohnen
Status: fertiggestellt

visualisierung: sumitomo forestry

Tokio: W350

Nicht weniger als 350 Meter hoch soll das Holzhochhaus werden, das das japanische Forstunternehmen Sumitomo Forestry in Tokio plant. Fertig werden soll es nämlich zum 350-Jahr-Jubiläum des 1691 gegründeten Unternehmens – im Jahr 2041.

Höhe: 350 m
Nutzung: gemischt
Status: in Planung




visualisierung: stefano boeri architetti

Utrecht: Wonderwoods

Stefano Boeri, der "vertikale Förster" aus Italien, plante auch für die niederländische Stadt Utrecht einen bewalteten Gebäudekomplex. "Wonderwoods" wurde auf der jüngsten Immobilienmesse Mipim in Cannes zum "Future Project of the Year" gekürt.

Höhe: 90 bzw. 70 m
Nutzung: gemischt
Status: Bauvorbereitung

visualisierung: stefano boeri architetti

Lausanne: Torre dei Cedri

Für eine Schweizer Kleinstadt nahe Lausanne hat Stefano Boeri die "Torre dei Cedri" ("Zederntürme") entworfen. Die Zedern, Eichen und Ahorne an der Fassade sollen bis zu vier Stockwerke hoch wachsen und werden in drei Meter tiefen Behältern wurzeln.

Höhe: 117 m
Nutzung: Wohnen
Status: in Planung


visualisierung: sou fujimoto

Nizza: Meridia Tower

In der Metropole an der Côte d'Azur ist ein großes neues Wohn- und Geschäftsviertel in Bau, das von mehreren internationalen Architekten geplant wurde. Vom Japaner Sou Fujimoto stammt der Entwurf für den begrünten Wohnturm Meridia Tower.

Höhe: 54 m
Nutzung: Wohnen
Status: Bauvorbereitung

visualisierung: stefano boeri architetti

Nanjing: Vertical Forest

Die beiden bewaldeten Türme in Nanjing, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Jiangsu, sind gerade in Fertigstellung. Geplant wurden sie von Stefano Boeri. 800 Bäume und 2500 Sträucher sollen die Türme bald zum grünen Vorzeigeprojekt Asiens machen.

Höhe: 200 bzw. 108 m
Nutzung: gemischt
Status: in Fertigstellung

foto: apa/afp/stowers

Taipei: Agora Garden

Der belgische Architekt Vincent Callebaut, bekannt für seine futuristischen Entwürfe, hat für die taiwanesische Hauptstadt Taipei den verdrehten Wohnturm "Agora Garden" geplant. Gebaut wurde ab 2014, im Vorjahr wurde der noch zu begrünende Turm fertig.

Höhe: 93 m
Nutzung: Wohnen
Status: fertiggestellt

visualisierung: stefano boeri architetti

Tirana: Vertical Forest

Einmal noch Stefano Boeri: Der Vorreiter der vertikalen Bewaldung hat (neben einigen anderen) auch für die albanische Hauptstadt Tirana einen Turm entworfen. An dem Turm nahe des Mutter-Teresa-Platzes sollen 3200 Sträucher und 145 Bäume emporwachsen.

Höhe: 75 m
Nutzung: Wohnen
Status: in Planung

visualisierung: atelier thomas pucher

Graz: Green Tower

Den Turm im Grazer Reininghaus-Areal hat Architekt Thomas Pucher für Entwickler Erber geplant. Dieser stieg 2017 aus dem Projekt aus, die Wohnbaugruppe Ennstal übernahm und will nun 2020 zu bauen beginnen. Mal sehen, ob es tatsächlich so schnell geht.

Höhe: 86 m
Nutzung: Wohnen
Status: in Planung

(mapu, 14.5.2019)

.

Interessante Postings

» it's my life5

vor 3 Stunden
0
1
Tarnen und täuschen ...
» Rudolf Schwarz 1
vor 11 Stunden
0
1

Der Wind wird sich als Problem erweisen.

Schon am Boden sind starke Winde oft ein Ereignis mit Folgen, wie jeder Gartenbesitzer weiß. Nicht nur Fliegerinnen und Seglern ist bekannt, dass Winde mit der Höhe meistens an Stärke zunehmen. Bei Hochhäusern gibt es zusätzlich noch Düsen-Effekte. Ich sehe nicht, wie dieser Situation hier Rechnung getragen würde. So gerne ich Grün und Natur auch habe, frei stehende Bäume wird es, wenn ich es richtig verstehe, in diesen Höhen nicht geben können.
» marmeladenfreund15
vor 12 Stunden
0
4
Die Visualisierungen sind völlig unrealstisch und Absurd. Auch kleine Bäume brauchen einen mindestens 1,5m tiefen Trog um leben zu können. Sicher aber wachsen sie nicht auf einer 50cm dicken Betonplatte. Von Statik und Windresistenz fange ich jetzt erst gar nicht an.
» Der weise Uhu9
vor 6 Stunden
0
1

Der Torre de Cedri

ist besonders schlampig visualisiert. Bäume werden einfach auf flachen Platten aufgestellt, es wird ja auch der Eindruck erweckt, die schicken Terrassenmöbel stehen direkt an ungesicherten Abgründen.

Planen im Lego-Modus: was man aus den Bausteinen zusammenzimmern kann, wird in Wirklichkeit schon gehen, oder? ;)
» christoph landerer 87
vor 12 Stunden
Verstehe die überwiegend negativen Kommentare nicht ... Hier geht´s einfach um Wohlqualität - natürlich für jene, die sie sich leisten können. Im Grunde ist das die in die Vertikale transferierte moderne Idee einer Verschmelzung von Natur und Funktionalität, ausgeführt im kleineren Maßstab individueller Wohnungen. Das Schauspiel, um das es dabei geht, ist auch hier der Kontrast zwischen dem unflexiblen Beton (i.d.R.) und den ständig wechselnden Rhythmen der Natur. Ich find´s ansprechend. Interessant übrigens, wie unterschiedlich die Projekte von Boeri ausgefallen sind; das großzügigste scheint mir das Lausanner Projekt zu sein - was wohl an den dort verfügbaren Mitteln liegen dürfte.
» Der weise Uhu9
vor 5 Stunden
Gerade das Lausanner Projekt ist - wohl aus kommerziellen Gründen - vollkommen unrealistisch visualisiert. Es fehlen u.a. auch die Absturzsicherungen von den Schicki-Micki-Terrassen. Und nein, 10 Meter hohe Bäume kann man nicht ohne Pflanztrog einfach auf der Terrasse aufstellen.

Abgesehen davon: wenn man so plant, wird in derart hochpreisigen Objekten vor allem eines losgehen: der Kampf um die individuelle Belichtung der Räume: wohl will jeder in einem schick begrünten Turm wohnen - aber vor den eigenen Fenstern darf das schicke Grün natürlich nicht wuchern. Weg'nam Ausblick warats. Und der Helligkeit.
» Dedko
vor 13 Stunden

bei den ganzen Hype

denke ich mir immer, warum denn so viele Terrassen und Balkone bei den „normalen" bis ambitionierten Neubauprojekten in den Renderings immer perfekt aussehen, in Wirklichkeit dann
kahle, sterile und Scheixxe aussehende Häuser werden:
Und ich denke mir folgendes:
1. das Rendering ist der Photoshop der Architektur , die Phantasie ist Verstärker der
tatsachen
2. es sind keinerlei bauliche Voraussetzungen für eine Begrünung vorgesehen,
weil eh: rendern ist mehr wert als dann was vorsehen
(Zb solche Kleinigkeiten wie wasseranschluss rankseile, Gefäße, pergolen, zumindest befestigungstools für dieses, Vorschlag von Bauseite, Unterstützung von
Eigentümer ..zumindest technisch was ist möglich und schon erprobt...)
3. die vollkommene Ignoranz zu gr
» torsten aus kiel1
vor 13 Stunden
1
0

nur deppert !

» ööha1
vor 15 Stunden
9
1

mei wie lieb

die Bäume mit den schmalen Wurzeltaschen, die den Baum genau gegen eine Windrichtung stabilisieren, aber der Wind bläst ja sicher nur in genau dieser Richtung, auweh, wie schwach, und die Leute kaufen das, von den giftigen Wurzelschutzfolien und all dem was da so vom Grün in die Wohnungen kräucht gar nicht zu reden, aber schaut ja soo fesch aus, und wenn in etlichen Jahren Äste und Mauerbrocken nach unten donnern, ja mei, kann ma nix machen, aber is ja sou schön, net woah
» Masafi
vor 18 Stunden
2
0
Laubkehren, Ungeziefer...
» der elch mit dem kelch3
vor 17 Stunden
1
1

Besonders die Tiere die drinnen wohnen

verpesten die Natur.
» gesellschaftsfeind
vor 19 Stunden
1
9
Schöner Gedanke, aber warten wir mal, bis es im 25. Stock zu einem Windbruch bei einem der Bäumchen kommt, oder gleich der ganze Baum samt Wurzelstock und Substrat sich Richtung Gehsteig begibt.
» der elch mit dem kelch3
vor 17 Stunden
0
2

Genau

Sie wissen gut Bescheid warum was nicht geht.
» MareTranquil10
vor 18 Stunden
1
1
Bei dem einzigen Bau, der tatsächlich im praktischen Betrieb ist, sind die Bäumchen ja eh von bescheidener Größe. Die dreieinhalb Stockwerke hohen Bäume vom Torre dei Cedri-Rendering werden in der Bauphase dann wahrscheinlich auch ganz unauffällig verkleinert werden.
» ¦|FusRoDah|¦
vor 19 Stunden
1
0
Wie soll das ganze mit dem Entasten oder dem Fällen funktionieren?? Irgendwann muss es wohl oder übel gemacht werden! Sturmschäden ect.. bedingt.

Und wie schaut das ganze aus wenn da mal Äste vom obersten Stockwerk bis ganz unten runterfallen die der letzte Sturm noch in der Krone verborgen hat?...möcht da nicht spazieren gehen.
» Landvermesser5
vor 19 Stunden
0
2
Besonders toll finde ich es wenn in den Renderings ca. 50cm unter dem Baumstamm ein Fenster der nächsten darunter liegenden Wohnung liegt.
Damit geht sich nicht einmal ein Flachdachaufbau aus, für einen Baum in der dargestellten Größe wären ca 180 cm erforderlich,...
» MareTranquil10
vor 19 Stunden
0
1
Danke für den Hinweis, Bild 4 wirkt tatsächlich recht unmöglich, wenn man da drauf achtet.
» Güni29
vor 18 Stunden
Stimmt. Wahrscheinlich werden das Bäume aus Plastik. Die sind doch auch grün, nicht? ;-)
» Dr. Usus Germanicus47
vor 19 Stunden
2
0
Future Ruins!

Ein begrünter Turm ist weder sinnvoll noch für irgendwas notwendig.

Was soll der Quatsch: Aus der Tiefgarage des Turms fahre ich dann mit dem Tesla (Grün und Photovoltaik passen hat auch nicht gleichzeitig auf ein Haus) auf die versiegelte Fläche des Shopping-Centres oder zum "Supermarkt"?

Systemisch Denken geht ganz anders!
» certhas3
vor 19 Stunden
0
2
Und ihr Kommentar ist bar jeden Wissens bezüglich Dachbegrünung. In Zeiten von Klimaerwärmung macht eine Dachbegrünung schon allein darum Sinn weil sie das darunter liegende Haus entsprechend kühlt.
Regenwasser wird zurück gehalten, das Dach selber altert wesentlich langsamer da die Kunststofffolie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Von den ökologischen Vorteilen fang ich jetzt gar nicht an...
» Dr. Usus Germanicus47
vor 17 Stunden
Nehmen Sie mal den Mund nicht so voll!

Ich habe, was wir seinerzeit gelernt haben, selbst umgesetzt. Mein Reihenhaus war begrünt bis ganz nach oben. Dann allerdings hatte mein Nachbar einen Marder im Dach! Wie kam der nach oben? Klar: Über meine grüne Steighilfe.

Das mit der Kunststofffolie ist wohl ein Scherz!

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie die "hohen Bäume" auf den Terassen ohne Photoshop ausreichend Wurzelgrund und Wasser bekommen sollen?

Ökologische Vorteile? Das ist so, wie wenn ich meine Goldfische im Gartenteich als Genreservoir für apokalyptische Notfälle betrachte.
» Hillsmith18
vor 12 Stunden
Offenbar sind Sie gemäß dem Usus Germanicus auch gleich noch dem Fatalismus Germanicus verfallen. Das mit dem Marder erregt aber eher den Verdacht, dass Sie das Forum offenbar nur durch den Spinat ziehen wollen.
» Trachaea
vor 20 Stunden
7
1
Mit Pflanzen verdeck ich auch architektonischen Dreck zuhause.
» Oberleutnant_Lukasch1
vor 20 Stunden
5
0

Gefällt mir nicht.

K.a. vorallem der Green Tower in Graz.. schaut aus wie Playmobil.



» Dr. Usus Germanicus47
vor 17 Stunden
0
1
Nehmen Sie mal den Mund nicht so voll!

Ich habe, was wir seinerzeit gelernt haben, selbst umgesetzt. Mein Reihenhaus war begrünt bis ganz nach oben. Dann allerdings hatte mein Nachbar einen Marder im Dach! Wie kam der nach oben? Klar: Über meine grüne Steighilfe.

Das mit der Kunststofffolie ist wohl ein Scherz!

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie die "hohen Bäume" auf den Terassen ohne Photoshop ausreichend Wurzelgrund und Wasser bekommen sollen?

Ökologische Vorteile? Das ist so, wie wenn ich meine Goldfische im Gartenteich als Genreservoir für apokalyptische Notfälle betrachte.
» Hillsmith18
vor 12 Stunden
Offenbar sind Sie gemäß dem Usus Germanicus auch gleich noch dem Fatalismus Germanicus verfallen. Das mit dem Marder erregt aber eher den Verdacht, dass Sie das Forum offenbar nur durch den Spinat ziehen wollen.
» Arching
vor 20 Minuten
1
0

Der marder der optimale beifahrer

» Trachaea
vor 20 Stunden
7
1
Mit Pflanzen verdeck ich auch architektonischen Dreck zuhause.
» Trachaea
vor 10 Minuten
Oho sieben Architekten, die nicht vertragen dass DDR Platte unästhetisch ist. Le Corbusier ist ein Arschloch!
» Oberleutnant_Lukasch1
vor 20 Stunden
5
0

Gefällt mir nicht.

K.a. vorallem der Green Tower in Graz.. schaut aus wie Playmobil.
» Hillsmith18
vor 12 Stunden
Vor allem der schaut wenigstens nicht so aus wie ein mit Moos befüllter Karton.
» Güni29
vor 20 Stunden
0
6
Ist ja sehr schön. Nur, wer pflegt diese Pflanzen?

Wenn die Bewohner keinen grünen Daumen oder auch nur keine Lust zum regelmäßigen Gießen und Düngen haben, ist es schnell dahin mit der grünen Pracht.....
» chillmal
vor 19 Stunden
7
1

äh

wer hat all die pflanzen gepflegt, als der mensch noch auf ihnen turnte? pflanzen brauchen keine menschen, umgekehrt schon eher.
» Güni29
vor 18 Stunden
0
6
Die Pflanzen damals sind aber nicht in kleinen menschengemachten Betontrögen auf Hochhäusern gewachsen - das ist der Unterschied - sondern in "freier Wildbahn". Da sind die Bedingungen wesentlich pflanzenfreundlicher als im Betontrog am 25. Stock ;-)
» chillmal
vor 17 Stunden

waren sie schon mal im gebirge?

schauen sie mal, was da alles an den unzugänglichsten stellen im fels wächst und dann denken sie mal ein wenig nach und dann können wir vielleicht ein wenig weiter reden.
» Trachaea
vor 13 Minuten
Der Unterschied, Hochgebirge:wachsen wo es möglich ist und vielleicht nach 30 Jahren 60cm hoch sein ist jedem wurscht. Der Zweck der Begrünung ist hier aber ein anderer.
» certhas3
vor 19 Stunden
Es sind ja Bäume und Büsche. Besonders viel Pflege brauchen die jetzt nicht.
» Güni29
vor 19 Stunden
Sie brauchen in Trögen gepflanzt zumindest regelmäßig Wasser und Dünger. Und wenn ich dann von Kollegen höre, dass sie keine Zimmerpflanzen zu Hause haben, weil ihnen selbst das zu viel Arbeit wäre...
» Hillsmith18
vor 12 Stunden
Es ist anzunehmen dass dort zumindest auch Vögel, wenn nicht sogar andere Tiere hinkommen können - so viel zum Dünger.
» certhas3
vor 19 Stunden
Naja, Möglichkeiten gibts ja genug, automatisierte Bewässerung für Trockenzeiten... entsprechende Planung damit Regenwasser die Pflanzen bewässert...
Wenn da genug Substrat verwendet wird muss nicht oder zumindest nur ganz wenig gedüngt werden. Bäume im Garten wachsen ja auch ohne Dünger.
» Güni29
vor 18 Stunden
Das kostet alles eine Lawine Geld für eine ganze Rundum-Fassade.... Wie kommt denn z.B. das Wasser vom Dach zu den Pflanztrögen auf den Balkonen?

Und nein, Bäume im Garten haben ausreichend Platz für Wurzeln und brauchen daher nicht gegossen oder viel gedüngt werden. In einem 1 m hohen Pflanztrog ist das aber anders, da werden Ihnen Bäume ohne Bewässerung und Dünger nie so wachsen wie im Garten. Probieren Sie es aus....
» certhas3
vor 18 Stunden
Sagte ja, mit ausreichend Substrat. Bei einer Intensivdachbegrünung fängt das irgendwo bei 30cm an. Tiefwurzler muss man da eh nicht pflanzen wollen. Dennoch reden wir hier von Bäumen und Büschen und nicht von irgendwas Früchte tragendem das jedes Jahr Essbares abwirft. Aber ja, ganz ohne wirds sicher nicht gehen.
» nussbaumer.dominik
vor 19 Stunden
0
3
Bei den Bosco Verticale in Mailand übernimmt die Pflege eine Gärtnerei. » https://www.youtube.com/watch?v=GR6ll338BE0 Zeitstempel: 3:03 - 3:10
» Güni29
vor 19 Stunden
Danke.
» Wurznsepp
vor 20 Stunden
Irgendwie funktioniert das im Kleinen sogar in Österreich, siehe die unteren Balkone in Alt-Erlaa
» gesellschaftsfeind
vor 19 Stunden
Und warum nur in den unteren Geschoßen?

Wohl weil das Grün je weiter oben vom Wind zu sehr betroffen ist, und man mit dem Gießen nicht nachkommt, und wenn ein Baum im 20. Stock abbricht und dann im 5. auf der Terrasse landet, oder gar auf dem Gehsteig der Besitzer ein riesen Problem bekäme.
» Wurznsepp
vor 18 Stunden
Naja, "untere", bis zum 10 Stock is es begrünt, die hälfte der beispiele hier haben auch nicht mehr.
aber ja, archetektonisch ist Alt-Erlaa bis dorthin terrassiert, da fliegt es höchsten auf den Stock darunter
» Güni29
vor 19 Stunden
Ja, wie funktioniert es dort? - Würde mich interessieren. Mit automatischer Bewässerung?

Wenn ich im Sommer nicht jeden Tag gewisse Pflanzen in meinem Garten gießen würde, wären sie binnen Tagen kaputt. Auch trockenheitstaugliche muss man dann zumindest wöchentlich gießen.
» Wurznsepp
vor 19 Stunden
gegoogelt kommt raus das die Erde und Tröge gestellt sind und sonst alle der Miter machen muss




Ganze Bäume ranken sich heutzutage an Hochhäusern empor – zumindest auf Visualisierungen - derstandard.at/2000102048820/Alles-auf-Gruen-Bewaldete-Tuerme-im-Vormarsch
‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.223 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at