SFH-141227  E Mail Dr. Lederbauer an BM Mainusch Fügen vom 29.9.2018 22.13 Uhr

ich übersende Ihn die ua E Mail an LR Geisler zur Information.

.
29.9.2018 22.13 Uhr

Lieber Herr Bürgermeister,

ich übersende Ihn deie ua E Mail an LR Geisler zur Information.

Mit freundliche Grüßen

Dr. Lederbauer

ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd & Co KG

A 1010 Wien
Dominikanerbastei 6
Tel: +43(1)512 16 84
Tel: +43 (0)664 954 52 54
e mail: wolfgang.lederbauer@a1.net



-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff:     ich möchte in Ergänzung zu meiner E Maill vom 25.9.2018 ...Ich bin gerne bereit, mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern dieses Thema kurzfristig zu besprechen.
Datum:     Sat, 29 Sep 2018 15:20:13 +0200
Von:     Wolfgang Lederbauer <wolfgang.lederbauer@a1.net>
Antwort an:     wolfgang.lederbauer@a1.net
An:     Geisler LHSTV Tirol <buero.lh-stv.geisler@tirol.gv.at>


Sehr gehrter Her Landesrat,

ich möchte in Ergänzung zu meiner E Maill vom 25.9.2018

Vgl.:

SFH-141223 E Mail Dr. Lederbauer an LR Geisler Tirol um Projekt LSW aus Holzbeton in Fügen Zillertal, vom 25.9.2018
ich danke Ihnen für Ihre Antwort. Ihre Festellungen sind richtig. Dennoch gebe ich meine Kommentare in roter Farbe ab:
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=413&aid=9619&page=

Ihnen nun meine  Analyse zum Projekt Lärmschutz B 169 Zillertalerstrasse Fügen - Zillertal Tirol  zukommen lassen.

In der Dokumentation

Vgl.:
SFH-141225 Lärmschutz B 169 Zillertalerstrasse Fügen - Zillertal Tirol, Fotodokumentation mit Kommentaren Dr. Lederbauer 28.9.2018
Fotos der Situation am 14.9.2018 mit Kommentaren Dr. Lederbauer
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=427&aid=9621&page=

gehe ich auf gravierende Probleme bei diesem Proekjt ein:

Ich fasse zusammen:

- Wenn die Auführung der Lärmchutzanlage wie bisher geplant erfolgt, bleiben die aufgezeigten gravierenden Probleme bestehen und können nur durch weitere hohe Kosten zT. gelöst werden.

-  Keine Abbiegespuren bei den Ortseinfahrten

- Keine Abbiegespuren bei der in einer leichten Rechtskurve situierten  Bushaltestelle.

- Es ist die ästhetische Problematik einer " Holzbetonwand " im schönen Zillertal zu  hinterfragen.

- Es ist die Frage nach der hinreichenden Schallabsorption einer " Holzbetonwand " zu klären.

     Wenn die Schallabsorption nicht hinreichend ist, kommt es zu Schallreflexionen und zu schweren Lärmbelastungen auf der anderen Seite der Wand.

Ich bin mir des großen Drucks der verzweifelten, vom Lärm schlimmstens betroffenen Bevölkeung voll bewusst. Es darf aber nicht sein, dass mit öffentlichen Geldern ( auch von Fügen )

ein Projekt realisiert wird, das derartig kritikwürdig ist.

Daher wiederhole ich meine Vorschlag, den ich schon im Beischreiben zum Angebot vom 31.8.2018  gemacht habe:

Vgl.:
SFH-141220 Angebotsschreiben ECOOO-PROJECT DEVELOPMENT Ltd & Co KG zur Ausschreibung " Holzbetonwand " in Fügen ( Tirol ) vom 31.08.2018
Sehr geehrter Herr Dr. Molzer, wir haben durch eine Ausschreibungsplattform kürzlich Informationen über die oa Ausschreibung erhalten und übersenden Ihnen unser Angebot für eine „ Begrünte Lärmschutzwand ECOOO-WALL HIABS.". Lassen Sie mich zunächst das Projekt ECOOO-WALL kurz vorstellen:
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=413&aid=9616&page=

Auszug:

.
" Wir möchten besonders eindringlich darauf hinweisen, dass das ECOOO-WALL HIABS Projekt infolge der speziellen Vorsatzschale über einen besonders hohen Schallabsorptionsgrad verfügt. Ein

entsprechendes Gutachten wird im TGM in Wien eingeholt werden.

Ein „ Begrünes Lärmschutzprojekt „ sollte am besten im Frühjahr - also noch vor der Anwuchsphase der Pflanzen - realisiert weden. Wir brauchen für die Produktion natürlich auch eine gewisse Vorlauf

edenfalls können wir garantieren, dass die gesamte ECOOO-WALL HIABS Lärmschutzwand einen Monat nach Beginn der Arbeiten vor Ort fertig gestellt ist.

Wir sind davon überzeugt, dass mit solchen ECOOO-WALL Projekten das unerträgliche Lärmproblem In Tirol in einer äusserst wirtschaftlichen Form gelöst werden kann. "


Dieser Vorschlag mag genauso wie die unverständliche Einschränkung der Ausschreibung auf ein Produkt ( Holzbetonwand ) ungewöhnlich sein.

Er zeigt aber einen sinnvollen und wirtschaftlichen Weg auf,  aus dieser Misere zu kommen  und könnte zu Einsparungen von rd 300.000 EURO führen.

Ich bin gerne bereit, mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern dieses Thema kurzfristig zu besprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Lederbauer

ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd & Co KG

A 1010 Wien
Dominikanerbastei 6
Tel: +43(1)512 16 84
Tel: +43 (0)664 954 52 54
e mail: wolfgang.lederbauer@a1.net








‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.269 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at