SFH-141233  Abbruch von ECOWALL in Klagenfurt Bahngasse, Korrespondenz mit Mitarbeitern der ÖBB

tatsächlich finden laufend Überlegungen statt, welche Lärmschutzwände aufgrund des Erhaltungszustand zu erneuern bzw. zu. reinvestieren sind.



Sehr geehrter Hr. Dr. Lederbauer,

 

tatsächlich finden laufend Überlegungen statt, welche Lärmschutzwände aufgrund des Erhaltungszustand zu erneuern bzw. zu. reinvestieren sind.

Insbesondere bei der von Ihnen angesprochenen Wand handelt es sich jedoch bestenfalls um vorausschauende Planungen, ohne Kenntnis des tatsächlichen Erhaltungszustandes und mit noch völlig offener Finanzierungsfrage.

 

Sie können mich jedoch gerne telefonisch kontaktieren und bei Bedarf kann ich Ihnen auch gerne ein persönliches Gespräch anbieten.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ing. Harald Meidl

Streckenmanagement und Anlagenentwicklung

Streckenmanagement und operativeInfrastrukturentwicklung

 

Programmleiter Lärmschutz

 

 

ÖBB-Infrastruktur AG

1020 Wien, Nordbahnstraße 50

Mobil: +43 664 884 25 601

» harald.meidl@oebb.at

» www.oebb.at/infrastruktur

 

 

 

ÖBB-Infrastruktur AG, Praterstern 3, 1020 Wien

FN 71396w HG Wien, DVR 0063533, UID ATU 16210507

Diese Nachricht könnte vertrauliche Informationen enthalten. Sind sie nicht der richtige

Empfänger, so informieren Sie bitte den Absender und löschen Sie diese Nachricht.

Die unbefugte Nutzung oder Weitergabe dieser Nachricht ist nicht erlaubt.

 

Von: Wolfgang Lederbauer <wolfgang.lederbauer@a1.net>
Gesendet: Mittwoch, 26. September 2018 15:24
An: Meidl Harald (INFRA.SAE) <Harald.Meidl@oebb.at>
Cc: Krierer Dieter (INFRA.SAE) <Dieter.Krierer@oebb.at>
Betreff: Ich möchte nun intensiv der Frage nachgehen, wer entschieden hat, dass ....wenn Sie mich bis 2.10.2018 zu einem Gespräch einladen würden

 

 

Lieber Herr Meidl,

Ich höre, dass Sie für den Lärmschutz der ÖBB in Österreich zuständig sind - eine zweifellos schwierige Aufgabe..

Es geht nun um das Projekt ECOWALl bzw ECOWALL - HIABS.

Ich möchte nun intensiv der Frage nachgehen, wer entschieden hat, dass das Projekt ECOWALL abgebrochen werdes soll und warum diese  getroffen wurde.

Entnehmen Sie bitte Näheres den ua Dokumenten.

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mich bis 2.10.2018 zu einem Gespräch einladen würden.

Herzlichst

Dr. Lederbauer


ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd & Co KG
 
A 1010 Wien
Dominikanerbastei 6
Tel: +43(1)512 16 84
Tel: +43 (0)664 954 52 54
e mail: » wolfgang.lederbauer@a1.net
 
 
 
Telefon +43(1)512 16 84    Telefon +43(0)664 954 52 54
 
 
 



-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff:

Ich danke Ihnen für Ihre klaren Aussagen bei unserem gestrigen Telefongespräch, dessen wesentllchen Inhalt ich wie folgt festhalte:.......Ich werde jedenfalls sofort alles unternehmen, dass diese Causa rasch aufgeklärt wird.

Datum:

Tue, 25 Sep 2018 12:02:52 +0200

Von:

Wolfgang Lederbauer » <wolfgang.lederbauer@a1.net>

Antwort an:

» wolfgang.lederbauer@a1.net

An:

Krierer Dieter (INFRA.SAE) » <Dieter.Krierer@oebb.at>




Lieber Herr Krierer,

vielen Dank für die prompte Erledigung.

Ich danke Ihnen für Ihre klaren Aussagen bei unserem gestrigen Telefongespräch, dessen wesentllchen Inhalt  ich wie folgt  festhalte:

1. Ich habe Sie  auf eine in der Tiroler Tageszeitung  ( TT ) veröffentlichte Meldung angesprochen.

Vgl.:

» SFH-141211 Bezirk Schwaz Großer Krach um Lärmschutzwand in Fügen, Tiroler Tageszeitung Von Angela Dähling, Kommentar Dr. Lederbauer vom 18.9.2018 14.25 Uhr
In Fügen sollte gestern mit dem Bau einer Lärmschutzwand begonnen werden. Jetzt liegt der Fall beim Verwaltungsgerichtshof: Der Billigstbieter, der eine begrünte Wand anbot, schied aus dem Verfahren aus.
» http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=413&aid=9607&page=

Dort wird folgendes berichtet:

Zu. " Letztere soll bei der nächsten Revision allerdings ausgetauscht werden – durch eine konventionelle Alternative. Gab es Probleme? „Nein, gar nicht", heißt es seitens der ÖBB. Man habe sich einfach dazu entschieden und weist beiläufig auf die verbauten, recycelten Materialien hin: alte Autoreifen und alte Ski... "


Kommentar Dr. Lederbauer vom 18.9.2018   14.25 Uhr

Das ist eine unglaubliche Meldung.
Vor fast 25 Jahren haben die ÖBB im Rahmen einer Ausschreibung verschiedene Lärmschutzsysteme getestet. Bei einer Befragung der Bevölkerung stellte sich heraus, dass diese  " Begrünte Lärmschutzwand " von der Bevölkerung nachdrücklich begrüßt wurde.

Will man eines der eindrucksvollsten ECOOO-WALL Demonstrationsprojekte, das noch dazu neben den konventionellen steht,  beseitigen, damit ein unmittelbarer Vergleich zwischen verschiedenen Lärmschutzsystemen nicht mehr möglich ist? Wir werde diese Sache mit äußerster  Konsequenz nachgehen.


2. Bei unserem gestrigen Telfona habe ich Sie darauf angesprochen:

Sie sagten, dass das Projekt ECOWALL in Klagenfurt bei Besprechungen zwischen dem Bundesminsterium für Verkehr ( BMVIT) und den ÖBB immer wieder ein Thema war.

Sie sagten weiters, das die ÖBB vorschlugen, die " Begrünte Lärmschutzwand ECOWALL "  bei der nächsten Revision durch eine Betonwand oder eine  Metallwand auszutauschen.

Sie sagten, dass bei diesem Projekt keine Erhaltungsarbeiten anfielen.

Auf meine Frage, warum die begrünte ECOWALL abgebrochen werden soll. erhielt ich keine schlüssige Antwort.

Sie sagten, dass bei diesen Besprechungen vonseiten des BMVIT ein Dr. Kinzer anwesend gewesen sei, der jetzt in Pension ist.
Jetzt sei eine Frau DI. Zimmermann zuständig.

Sie wiesen drauf hin, dass Ihr unmittelbarer Vorgesetzter  Herr Meindl  ( ÖBB Pratersrassse )  für den gesamten Lärmschutz in Österrreich zuständig sei.


Ich wiederholte meine Frage, warum ECOWALL in Klagenfurt, Bahngasse abgebrochen werden soll.

Sie meinten : " Ich kann diese Frage nicht beantworten ".

Daraufhin erläuterte ich Ihnen die " Story " von ECOWALL vor mehr als zwanzig Jahren.

Mein damaliges Team drängte darauf, dass die ÖBB mehrere Schallschutzsysteme an einer einzigen Stelle  testen sollten, um Vergleichswerte zu erhalten.

Der damalige Generaldirektor der ÖBB Dr. Übleis entschied tatsächlich, dass eine entsprechende Ausschreibung erfolgt. ( Damals wurde unser Projekt in Anspielung auf seine Namen zunächst mit  " ÖKOLEIS " bezeichnet.

ECOWALL  wurde neben anderen Systemen in einer Länge von rd 200 m und einer Höhe von rd 3 m in Klagenfurt, Bahngasse aufgestellt und getestet.

Eine Befragung der Bevökerung ergab,  dass sich die meisten Angesprochenen eine " Begrünte Lärmschutzwand " wünschen. Auch die Schallmessungen sollen asugezeichnet Werte ergeben haben.

Nach der Errichtung von ECOWALL wurde eine Bewässerung eingebaut, mit der  die eingestzten Pflanzen bewässert wurden.

Allerdings veranlasste die ÖBB damals offensichtlich die Sperrung des  Wasseranschlusses.  Danach kümmerte sich niemand um die Bewässerung. Ich forderte damals von den ÖBB mehrmals, dass das The derma Bewässerung von den ÖBB beachtet werden sollte. Vergeblich.

Dennoch wuschsen die Pflanzen vor allem an der Nordseite ausgezeichnet an.

Vgl.:
» SFH-13799 Präsentation Teil 1 ECOOO-WALL HIABS (High Absorbing) Stand 23.9.2016
Auf insgesamt 115 Folien wird die Entwicklung des "Begrünten" Lärmschutzsystems ECOWALL - später ECOOO-WALL HIABS (high absorbing) dargestellt. Weiters wird der Neustart des Projekts ECOOO-WALL HIABS beschrieben.
» http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=392&aid=8790&page=1
» http://www.so-for-humanity.com2000.at/files/2920.pdf
Folie ...

An der Südseite kam es allerdings zum Ausfall vieler Pfanzen, da die Sonne vom Morgen bis zum Abend auf diese Fläche schien.

Folie ...

Im Mai 2018 - fast 25 Jahre nach der Errichtung von ECOWALL in Klagenfurt Bahngasse  - stellte ich fest, dass die ECOWALL Wand  - ohne jede künstliche Bewässerung dicht mit Pflanzen bedeckt ist. Offensichtlich genügte in diesen Jahren der natürliche Niederschlag.

Vgl.:

» SFH-141941 Bericht mit Fotodokumentation über die Besichtigung der ECOWALL Projekte in Völkermarkt ( Kärnten ) und Klagenfurt ( Bahngasse ) am 19.5.2018
Alle Projekte sind dicht bewachsen - und das ohne jede Bewässerung in den letzten mehr als zwanzig Jahren
» http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=94&aid=9526&page=

Wir haben in den letzten Jahren - trotz großer Schiwerigkeiten - das Projekt ECOWALL  zum Projekt ECOOO-WALL HIABS  weiterentwickelt und haben  vor allem eine besonders effektive Vorsatzschale mit höchster Schallabsorption konzipert.

Diese Lösung haben wir bei einer Ausschreibung des Amtes der Tiroler Landesregeirung am 31.8.2018 angebeoten. Wir waren um rd 300.000 EURO biliger als die exkilusiv ausgeshriebene Holzbetonwand.

Unser Angbeot wurde ausgeshieden.

Dagen habe ich eine Beschwerde beim Tiroler Landesverwaltunergeicht eingereicht und die Medien informiert.

Vgl.

» SFH-141211 Bezirk Schwaz Großer Krach um Lärmschutzwand in Fügen, Tiroler Tageszeitung Von Angela Dähling, Kommentar Dr. Lederbauer vom 18.9.2018 14.25 Uhr
In Fügen sollte gestern mit dem Bau einer Lärmschutzwand begonnen werden. Jetzt liegt der Fall beim Verwaltungsgerichtshof: Der Billigstbieter, der eine begrünte Wand anbot, schied aus dem Verfahren aus.
» http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=413&aid=9607&page=


Nun schließt sich der Kreis:

Die Rerdakteurin der TT informierte sich bei Ihnen über ECOWALL. Ihre Antwort habe ich oa angeführt.

Ich halte es für absolut untragbar,


- dass bei einer Ausschreibung von Lärmschutzsystemen nur ein Produkt,  die  " Holzbetonwand " berücksichtigt wird und Alternativangbeote gar nicht zugelassen sind.

- dass die ÖBB - offensichtlich ohne jeden plausiblen Grund - beabsichtgt , genau jenes Projet zu beseitigen, das von der lokalen Bevölkerung nachdrücklich begrüßt worden ist ( siehe oben )

Mir ist bewusst, dass Sie nicht die ganze Vorgeschichte kennen, sondern von anderen Infomationen bzw. von anderen  Intentionen  abhängig sind.


Ich schlage vor, dass Sie sich mit Ihrem Vorgsetzten Herr Meindl  ( ÖBB Pratersrassse )  diesbezglich kurz schliessen. Ich werde ihn - und andere - auch ansprechen.

Ich werde jedenfalls sofort alles unternehmen, dass diese Causa rasch aufgeklärt wird.


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Lederbauer
 
ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd & Co KG
 
A 1010 Wien
Dominikanerbastei 6
Tel: +43(1)512 16 84
Tel: +43 (0)664 954 52 54
e mail: » wolfgang.lederbauer@a1.net




Am 25.09.2018 um 07:36 schrieb Krierer Dieter (INFRA.SAE):

Sehr geehrter Hr. Dr. Lederbauer,
 
anbei die Kontaktdaten wie besprochen.
 
Ing. Harald Meidl
Streckenmanagement und Anlagenentwicklung
Streckenmanagement und operative Infrastrukturentwicklung
 
Programmleiter Lärmschutz
 
ÖBB-Infrastruktur AG
1020 Wien, Nordbahnstraße 50
Mobil: +43 664 884 25 601
» harald.meidl@oebb.at 
» www.oebb.at/infrastruktur
 
Mit freundlichen Grüßen
Krierer Dieter
 
 
Ing. Krierer Dieter
Streckenmanagement und Anlagenentwicklung
SAE Region Süd 2
Anlagentechnik
 
ÖBB-Infrastruktur AG
9500 Villach, Bahnhofplatz 1
Mobil +43 664 6176916
» dieter.krierer@oebb.at 
» www.oebb.at/infrastruktur
 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: Wolfgang Lederbauer [» mailto:wolfgang.lederbauer@a1.net] 
Gesendet: Montag, 24. September 2018 15:17
An: Krierer Dieter (INFRA.SAE)
Betreff: ich konnte Sie unter der el T.: 06646176918 leider nicht erreichen.,,Ich bitte Sie um eine kurzen Rückruf
 
Lieer Herr Krierer,
 
 
ich konnte Sie unter der el T.: 06646176918  leider nicht erreichen.
 
Ich bitte Sie um eine kurzen Rückruf
.
Vielen Dank
 
Herzlichst
 
 
 
 
-
 
 
 



ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd & Co KG
 
A 1010 Wien
Dominikanerbastei 6
Tel: +43(1)512 16 84
Tel: +43 (0)664 954 52 54
e mail: » wolfgang.lederbauer@a1.net

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.231 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at