SFH-141514   Wiener Neudorf Protest: Klare Forderung nach Tempo 80 auf A2,  NÖN  Von Karl Stiefel. Erstellt am 17. Juni 2018 (03:54)

Demonstranten fordern Tempo 80 und eine neue Lärmschutzwand auf der A2. Am 3. Juli kommt's zum ASFINAG-Treffen.

https://www.noen.at/moedling/wiener-neudorf-protest-klare-forderung-nach-tempo-80-auf-a2-demonstration-asfinag-herbert-janschka-a2-98284224


Über 300 Teilnehmer ließen sich die Demo auf der A2-Auffahrt Wiener Neudorf am Freitag nicht entgehen. Tempo 80 und eine neue Lärmschutzwand wurden von den Bürgern und Politikern aus der Region gefordert. Dafür wurde die Auffahrt gesperrt und knapp zwei Stunden lang zur Fußgängerzone gemacht.

Für Bürgermeister Herbert Janschka, ÖVP, war es „einer der schwärzesten Tage meiner Politkarriere. Ich hätte nie geglaubt, dass man in Österreich für Gesundheit demonstrieren muss."

Gemeinde
Über 300 Teilnehmer sorgten für eine gesperrte Auffahrt und zumindest kurzzeitig für Tempo 80 auf der A2.   

Damit sprach er die durch die Verkehrsbelastung der A2 permanent überschrittenen Grenzwerte bei Lärm und Freinstaub an. Vizebürgermeisterin Elisabeth Kleissner, Umweltforum, sprach sogar von „Körperverletzung durch Dauerlärm. Österreichs meistbefahrender Autobahnabschnitt braucht Entlastung. Das Recht auf Gesundheit muss stärker sein als das Recht auf freie Fahrt." Bürgermeister-Stellvertreter Robert Stania, FPÖ, glaubt, dass es „durchaus Autobahn-Abschnitte gibt, in denen Tempo 130 Sinn macht. Wiener Neudorf ist definitiv keiner mehr davon".

Unterstützung aus dem ganzen Bezirk

Die Kundgebung war von der Autobahn aus auf der Auffahrt gut sichtbar. Immer wieder wurde von der Fahrbahn aus gehupt – begleitet von erhobenen Daumen und Mittelfingern. Ein Anblick, den Fritz Gurgiser vom Transitforum Austria gewohnt ist – er setzt sich seit Jahren für die Verkehrsentlastung von Tirol ein. Für ihn steht fest: „In Wiener Neudorf versagt die Politik den Anwohnern ihre Grundrechte. Wenn die Gesundheit des Menschen nicht zuerst kommt, müssen die Wertigkeiten neu überdacht werden."

Unter den Unterstützern waren auch Andreas Stöhr, Aktive, Vizebürgermeister von Maria Enzersdorf und zahlreiche Vertreter der Grünen – darunter Mitglieder der Ortsgruppen, NÖ-Klubsprecherin Helga Krismer, Bezirkssprecher Christian Apl und Mödlings Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher. Dieser sicherte den Wiener Neudorfern zu: „Mödling unterstützt euch. Die A2 ist ein Thema für den ganzen Bezirk und nicht nur für einen Ort."

Tatsächlich gab es den ersten Erfolg der Demo bereits vor deren Beginn, wie Janschka berichtet: „Wenige Stunden vor unserem Marsch auf die A2 haben wir einen Termin mit der ASFINAG ausgemacht. Am 3. Juli werden wir uns mit der gesamten Chefebene der Organisation treffen. Wenn es nach mir geht, kann die A2 auch eingehaust und darin 140 getestet werden, wenn es für die betroffenen Bürger eine gesundheitliche Entlastung bringt. Tempo 80 und die Lärmschutzwand sind bloß die wesentlich einfachere und kostengünstigere Alternative."

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.231 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at