SFH-141554  Millionen gegen den Krankmacher Lärm, KRONE 10.5.2019

Rund ein Viertel aller Österreicher ist von Lärm betroffen. Der Autobahnbetreiber Asfinag investiert heuer 30 Millionen € in Lärmschutzwände. Die größte wächst 13 Meter in die Höhe!

https://www.pressreader.com/


Diese Wand in Wiener Neudorf wird fünf Meter höher


Die Marktgemeinde Wiener Neudorf kann bald mit einem österreichweiten Rekord aufwarten: Hier entsteht die höchste Lärmschutzwand Österreichs. Die bestehende acht Meter hohe wird auf 13 Meter aufgestockt und ist damit in etwa so hoch wie ein vierbis fünfstöckiges Haus.

„ 15 Jahre lang habe ich dafür gekämpft", sagt dazu Herbert Janschka, Bürgermeister der Marktgemeinde mit 9400 Einwohnern. „ In den letzten Wochen ist das Eis bei der Asfinag mehr und mehr gebrochen."

Möglich machte dies eine neue Dienstanweisung für den Autobahnbetreiber Asfinag aus dem Verkehrsministerium. Nun wird ein weniger rigoroser Kurs gegenüber lärmgeplagten Anrainern, Städten und Gemeinden gefahren. So werden nun deutlich mehr Wohnhäuser bei der Planung von Lärmschutz berücksichtigt. Der Richtwert für die maxi

Wir gehören beim Lärmschutz zu den Top- Autobahnbetreibern in Europa. 140 Millionen Million Euro wurden seit 2013 investiert. Stefan Siegele, Geschäftsführer der Asfinag

male Höhe von Lärmschutzwänden beträgt nun 5,5 Meter statt wie bisher 4 Meter. Die Fördergrenzen für einzeln stehende belastete Wohngebäude werden nun bei 18.000 Euro gezogen ( bisher 12.000). Bereits ab einer Belastung von 50 dB ( bisher 55 dB in der Nacht) wird der Einbau von Lärmschutzfenstern gefördert.

Es gibt auf den 2200 Autobahn- und Schnellstraßen- Kilometern knapp fünf Quadratkilometer Lärmschutzwände. Das entspricht in etwa einer Länge von 1360 Kilometern.

Kritiker monieren, dass man auf Österreichs Auto

bahnen nur noch Lärmschutzwände, aber wenig Landschaft sieht – im Gegensatz zu Nachbarländern. „ Dort ist im Gegensatz zu uns der Nachholbedarf viel größer", erklärt dazu Clemens Mayr, AsfinagLärmschutzexperte: „ Nehmen wir München, da entstehen gerade gewaltige neue Wände. Wer mit offenen Augen durch andere Länder fährt, wird sehr wohl feststellen, dass es auch dort massiven Lärmschutz an Autobahnen gibt."

Den einzelnen Bauprojekten ( siehe rechts) gingen jahrelange Berechnungen voraus. Die Lärmschutzbestimmungen seien überall in Österreich dieselben, betont Mayr faire Kriterien.






‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.246 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at