SFH-141225 Lärmschutz B 169 Zillertalerstrasse  Fügen - Zillertal Tirol, Fotodokumentation  mit Kommentaren Dr. Lederbauer vom  28.9.2018

Einzelne Fotos der lokalen Situation am 14.9.2018 mit Kommentaren Dr. Lederbauer
vom  28.9.2018


Genereller Kommentar  Dr. Lederbauer:

Ich habe mich  bei meinem Besuch in Fügen vom 13.9. bis 17.9. 2018  mit der Problematik der Lärmbelästigung in Fügen- Gagering und weiters mit dem gesamten Zillertal befasst.

Die Situation des intensiven Verkehrs im Zillertal ist äußerst komplex und hat internatinale Dimensionen.

Darüber wird ein gesondertes Dokument erstellt und an die  politischen Entscheidungsträger versandt.

Der tiefere Sinn dieser Darstellung besteht darin, auf die
auf die klar erkennbaren und  grundsätzlichen Probleme bei der Planung, Ausschreibung und Vergabe von Lärmschutzanlagen  hinzuweisen.

Das Projekt " Lärmschutzmassnahmen Fügen - Gagering " entlang der B 169  Zilleralerstrasse bietet sich dazu in idealer Weise an:

Wenn die Auführung der Lärmchutzanlage wie bisher geplant erfolgt, bleiben die aufgezeigten gravierenden Probleme bestehen und können nur durch weitere hohe Kosten zT. gelöst werden.

Daher plädieren wir eine sofortigen Stop der Ausführung.

Es sind sofort und unschwer gravierende Probleme bei der bisherigen Planung zu erkennen:

zB.

- Keine Abbiegespuren bei den Ortseinfahrten

Vgl.:




- Keine
Abbiegespuren bei der in einer leichten Rechtskurve situierten  Bushaltestelle.

vgl:




- Es ist die ästhetische Problematik einer " Holzbetonwand " im schönen Zillertal zu  hinterfragen.




- Es ist die Frage nach der hinreichenden Schallabsorption einer " Holzbetonwand " zu klären.

Wenn die Schallabsorption nicht hinreichend ist, kommt es zu Schallreflexionen und zu schweren Lärmbelastungen auf der anderen Seite der Wand.



Ich wurde zufällig über eine Ausschreibung eines Lärmschutzprojekts in Fügen - Gagering informiert.

Es war nur eine " Holzbetonwand" ausgeschreiben, Akternativen waren nicht zugelassen.

Meine Firma ECOO-PROJECTS  DEVELOPMENT  Ltd & Co KG hat am 31.8.2018 dennoch ein Angebot abgegeben.  Wir waren um rd 300.000 EURO gegenüber den Angeboten für eine " Holzbetonwand " billiger.

Vgl.:

» SFH-141220 Angebotsschreiben ECOOO-PROJECT DEVELOPMENT Ltd & Co KG zur Ausschreibung " Holzbetonwand " in Fügen ( Tirol ) vom 31.08.2018
Sehr geehrter Herr Dr. Molzer, wir haben durch eine Ausschreibungsplattform kürzlich Informationen über die oa Ausschreibung erhalten und übersenden Ihnen unser Angebot für eine „ Begrünte Lärmschutzwand ECOOO-WALL HIABS.". Lassen Sie mich zunächst das Projekt ECOOO-WALL kurz vorstellen:
http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=413&aid=9616&page=



Unser Angebot wurde ausgeschieden, da wir die Ausschreibungsbedingungen nicht erfüllten.

Ich habe mich an das Landesverwaltungsgericht Tirol  gewandt. Unsere Eingaben wurden zurückgewiesen.

Jetzt werden Beschwerden beim Verwaltungsgerichtshof und beim Verfassungsgerichtshof eingereicht werden.



Im folgenden zeige ich die ungeheuren Probleme bei dieser Planung und Ausschreibung auf:



Bild 1
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 1:
Die B 169 Zillertalertrasse ist eine sehr stark befahrene Strasse vom Inntal  in den Süden. Seit vielen Jahren leidet die Bevölkerung an der absolut unerträglichen Lärmbelastung.

Bild 2

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 1:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Südwesten. Im Hintergrund der Campingplaz HELL.

Bild 3

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 3:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden. Neben der Zillertaler Bundesstrasse verläuft eine schamle  Nebenstrasse. Dort herrscht ein Vebot für den PKW Verkehr. Rechts davon liegt das Grundstück der Familie HELL. Aus Lärmschutzgründen wurde ein Damm aufgeschüttet und an  der Oberseite wurden Bäume gepflanzt.
Herr Hell plante, nun an der Oberseite des Damms eine ca 2 m hohe Lärmschutzwand zu errichten.

Es wäre nun ( Stand 3.11.2018 )  zu überlegen,  entlang der Zillertaler Bundesstrasse in diesem Bereich eine rd 15 cm starke  begrünte Lärmschutzwand ECOOO-WALL zu errichten.

Der Damm sollte abgetragen werden und in diesem Bereich eine Promenade  entstehen. Im Bereich des derzeitigen Dammfusses könnte ebenfalls eine rd 15 cm starke begrünte Lärmschutzwand ECOOO-WALL errichtet werden.

Vgl. Skizze vom 3.1.2018

xxxxx

Die Vorteile:
Die  rd 15 cm starke begrünte Lärmschutzwand ECOOO-WALL entlang der Zillertaler Bundesstrasse und die begrünte Lärmschutzwand ECOOO-WALL  im Bereich des derzeitigen Dammfusses sollten sich aus Lärmschutzgründen mindestens 10 m überlappen.

Durch die Entfernung des derzeitigen Damms könnte in diesem Bereich eine Füßgängerpromenade entstehen.

Weiter Überlegungen für einen  effektiven und ästhetischen Lärmschutz erscheinen angebracht.



Bild 4
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 4:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.



Bild 5
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 7:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden, Bereich Campingplatz Hell.

Bild 6
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 6:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden. Ab hier soll die "Holzbetonwand " errichtet werden.


Bild 7
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 7:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.


Bild 8

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 8:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.


Bild 9

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 9:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden. Hier ist eine Bushaltestelle vorgesehen, die über keine Abbiegespur verfügt. Wenn der Bus in die Haltestelle einfährt, muß der gesamte Verkehr verlangsamt werden. Es kann auch zu Staus kommen.  Wir plädieren dafür, die Bushaltestelle an einer anderen Stlle im Ort Gagering zu errichten. Platz ist dort genug vorhanden.


Bild 10
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 10:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.

Bild 11

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 11:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.
Hier ist die Einfahrt von der B  169 Zillertalerstrasse in den Ortsteil Gagering  abgebildet. Es gibt keine Abbiegespur. Wenn ein Fahrzeug dort einbiegt, kommt es zu gefährlichen Staus.


Bild 12

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 12:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.

Bild 13
Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 13:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.



Bild 14

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 14:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.


Bild 15



Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 15:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.


Bild 16


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 16:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.


Bild 17

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 17:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.



Bild 18

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 18:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.
In einer leichten Rechtskurve liegt die Bushaltestelle - ohne Abbiegespur.



Bild 19


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 19:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden

.

Bild 20


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild20:


Bild 21

Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 21:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.
Im Bereich Campingplatz " Hell " wurde vor Jahren aus Lärmschutzgründen ein ca 2 m hoher Damm aufgeschüttet und mit Bäumen bepflanzt. 

Der Lärmschutz in diesem sensiblen Bereich ( Campingplaz ) ist unzureichend.

Herr Hell beabsichtigte, an der Krone des Damms eine Lärmschutzwand aufstellen zu lassen. Die Kosten muss er übernehmen.

Wir haben dafür ein Angebot abgegeben.

Herr Hell hat das Angebot nicht angenommen und stellt nun weitere Überlegungen an.





Bild 22

Kommentar Dr. Lederbauer Bild 22:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.
Hier ist de bestehende Bushaltestelle in einer leichten Rechtskurve zu sehen. Wenn die Holzbetonwand errichtet werden sollte, gibt es für die nach Süden fahrenden Auos keine zureichende Sicht auf diese Bushaltestelle. Das birgt ein großes Gefahrenpotential in sich.

Bild 23


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 23:


Bild 24


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 24:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden. Hier sieht man besonders deutlich die Problematik dieser Bushaltestelle. Die vom Norden kommenden Verkehrsteilnehmer haben keine hinreichende Sicht auf die Bushaltestelle.
Das kann  zu großen Gefahren führen.



Bild 25


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 26:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.
Einfahrt in das Ortsgebiet Gagering.
Es fehlt die Abbiegespur. Die Benützer des Campin
gplatzes Hell zweigen her - mit langen Wohnwagen - ab. Es  kann dadurch zu gefährlichen Staus kommen.


Bild 26


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 26:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.


Bild 27


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 27:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.
Es stellt sich die Frage, ob die Bushaltestelle ( mit Abbiegespur ) in diesem Bereich angeordnet werden sollte.


Bild 28


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 28:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Nordwesten.


Bild 29


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 29:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Westen.


Bild 30


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 30:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.



Bild 31


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 31:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.



Bild 32


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 32:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.
Bürger von Gagering versuchten, sich  durch aufgeschüttete niedere Lärmschutzdämme vor dem unerräglichen Verkehrslärm zu schützen. Die Schutzwirkung ist, wie de betroffene Bevölkerung berichtet,   sehr gering. Außerdem wird relativ viel Grund verbraucht.



Bild 33


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 33:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.



Bild 34


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 34:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.



Bild 35


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 35:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.


Bild 36


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 36:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden

.



Bild 37



Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 37:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.



Bild 38


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 38:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.




Bild 39


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 39:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.



Bild 40


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 40
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.
Diee Bild zeigt besonders eindrucksvoll den intensiven Schwerverkehr und die Problematik der Bushaltestelle ohne Abbiegespur.



Bild 41


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 41:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.



4
Bild 42


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild  42:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.



Bild 43


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 43:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Süden.



Bild 44


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 44:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden. Links vorne der Bereich Campingplaz Hell.

Auch nach der Errichtung einer " Holzbetonwand " wird der Lärm vom  Süden her in den Ortsbereich Gagering eintreten.



Bild 45


Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 45:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.




Bild 46



Kommentar Dr. Lederbauer zu Bild 46:
Blick entlang der B 169 Zillertaler Bundesstrasse Richtung Norden.
Gravierendes Problem: Schmale Bushaltestelle ohne Abbiegespur.



‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.247 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at