SFH-141265  EMail Dr. Lederbauer an DI. Hampel  Baustelle Lärmschutzwand aus Holzbeton in Fügen  vom  7.11.2018


...ich habe vom 1.11.  bis 2.11.2018  die Baustelle Lärmschutzwand aus Holzbeton in Fügen besucht, mit der Bevölkerung gesprochen und eine Dokumentation mit Kommentaren verfasst....


Lieber Herr Hampel,

ich habe vom 1.11.  bis 2.11.2018  die Baustelle Lärmschutzwand aus Holzbeton in Fügen besucht, mit der Bevölkerung gesprochen und eine Dokumentation mit Kommentaren verfasst.

Vgl.:

» SFH-141264 Lärmschutz B169 Zillertalerstrasse Fügen - Zillertal Tirol, Bestandsaufnahme und Vorschläge
Einzelne Fotos der lokalen Situation am 2.11.2018 mit Kommentaren Dr. Lederbauer vom 3.11.2018 Genereller Kommentar Dr. Lederbauer: Bei meiner Reise nach Fügen - Gagering habe ich den Stand der Situation dokumentiert und Interessantes festgestellt:
» http://www.so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=427&aid=9660&page=


Das Wesentliche:

Bild 1




Das Bild 1 zeigt den Blick nach Süden. Im Vordergrund ist eine Wiese zu sehen, die über keinen Lärmschutz verfügt. Der Lärmschutz beginnt erst im Bereich des Hauses im Hintergrund.
Der Lärm von der Zillertaler Bundestrasse wird also über diesen ( ungeschützten ) Bereich in die Ortschaft Gagering eindringen.



Bild 9
Das Bild 9 zeigt den nördlichen Einfahrtsbereich von der Zillertaler Bundesstrasse in den Ort Gagering. Laut Lageplan in der Ausschreibung ist vorgesehen, dass die Lärmschutzwand einige Meter in die Ortseinfahrt nach Gagering reicht. Es wäre zu prüfen, ob der Schallabsorptionsgrad der geplanten Holzbetonwand ausreicht, um Reflexionen in diesem Bereich zu verhindern. In diesem Einfahrtsbereich kann sich der Lärm in Richtung Ortsmitte von Gagering ungehindert ausbreiten.

Eine Lösung bestünde darin, im Einfahrtsbereich das " Begrünte Lärmschutzprojekt ECOOO-WALL -HIABS in einer Stärke von rd 15 cm zu errichten,das bekanntlich über höchste Schallabsorptionswirkung verfügt.

Der Ortsteil Gagering wird also auch nach der Errichtung der Holzbetonwand von drei Seiten massiv vom Verkehrslärm betroffen werden:

1. Vom Norden her.
2. Im Bereich der Ortseinfahrt Gagering.
3. Vom Süden her.

Wir werden die politisch Verantwortlichen darauf aufmerkam machen.



Kommentar Dr. Lederbauer vom 3.11.2018

Die geplante und ( exklusiv ) ausgeschriebene Holzbetonwand muss im Bereich Campingplatz Hell von der Firma Hell bezahlt werden.

Schon im Zuge der Angebotsabgabe haben wir vorgeschlagen, in diesem Bereich und im Bereich des damaligen Damms das " Begrünte Lärmschutzprojekt ECOOO-WALL HIABS " einzusetzen.

Es wäre auch nach dem Stand 3.11.2018 möglich, eine Änderung vorzunehmen:

1. Errichtung des " Begrünten Lärmschutzprojekts ECOOO-WALL HIABS
" Dicke ca 15 cm entlang der Zillertalerstrasse bis ca 20 m südlich der Einfahrt in den Campingplatz Hell.

2. Abtragung des Damms im Bereich Campingplatzes Hell, Herstellung eines Gehwegs ( Promenade ) im Bereich des derzeitigen Damms.

3. Errichtung des " Begrünten Lärmschutzprojekts ECOOO-WALL HIABS " Dicke ca 15 cm am Füss des dereit bestehenden Damms  südlich der Einfahrt in den Campingplatz Hell.


Die Vorteile:

- Es ergibt sich ein wesentlich besserer Lärmschutzefekt für den Bereich des Campingplatzes Hell.

-   Es entsteht ein sicherer  Gehweg ( Promenade )



Ich würde mich freuen, mit Ihnen darüber einen Gedankenaustausch zu pflegen.

Herzlichst

Dr W. Lederbauer
ECOOO-PROJECTS DEVELOPMENT Ltd & Co KG    A 1010 Wien  Dominikanerbastei 6  Tel: +43(1)512 16 84  Tel: +43 (0)664 954 52 54  e mail: » wolfgang.lederbauer@a1.net            

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.833 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at