SFH-140969  Maga. Rosemarie Hödl, Entmündigungsfolter Juli 2014 bis Nov/ Dez 2017

ab 10. Juli 2014...


Entmündigungsfolter Juli 2014 bis Nov/ Dez 2017

10. Juli 2014: Fristablauf Foltergebühren Euro 354,– BG Liesing (Gerichtsgebühren – Pflegschaftsbeschlüsse – „die Kosten für die gesellschaftliche Hinrichtung trägt nicht endgültig der Bund")

26. Oktober 2014: Albtraum One-stop-Entmündigungs-Shop Justizpalast Wien löst aus

29. Oktober 2014: Beschluss/Bescheid OLG Wien – Gewährung Ratenzahlungen für Foltergebühren Euro 354,– BG Liesing (anlaesslich der Nationalratskandidatur von Mag.a Hoedl)

15. April 2015: Nach einer Reise des Außenministers Sebastian Kurz in die Facebook-Zentrale in Kalifornien wird das Facebook-Konto von Mag. Hoedl (Österr. Justizopfer) mit mehr als 500 FreundInnen, darunter auch einige AgentInnen aus dem Nahen Osten, ohne richterlichen Beschluss geschlossen/ gesperrt. Das Facebook-Konto bestand seit 2010.

Trotz Anfragen bei der Europ Kommission (siehe Schreiben) konnten die Daten nicht gerettet werden.

19. August 2015: Bescheid OLG Wien – neuerlicher Zahlungsaufschub von offenen Kosten 189 Euro an BG Liesing (für 11 Jahre rückwirkende Entmündigung)

November 2015 bis Januar 2016 : Zahlung letzte Rate BG Liesing – Bundesbuchhaltungsagentur überweist für BG Wien-Liesing 6,66 Euro an Mag.a Rosemarie Hoedls Girokonto zurück (siehe dazu auch Verbleib von Johanna Moder, ehemalige Geschäftsführerin der Buhag GmbH und weitere Buhag-Geschäftsführer von BUHAG ab August 2008.

14./24. Dezember 2015: Verfassung und Zustellung der Klage auf Unterlassung von Mag.a (FH) Teresia Moser (später dann r_p_ff…) an Mag.a Hoedl. Anwalt der KLägerin (im Auftrag von BMF und BRZ GmbH): Mag. Peter Fasching, 1010 Wien

29. Dezember 2015: Beschluss BG Wien-Liesing (Wiesböck): Das Klags-Verfahren wird unterbrochen wegen Prüfung der Prozessfähigkeit von Mag.a Hoedl. Ebenso wie 2008 durch den fingierten gerichtlichen Zahlungsbefehl von T-Mobile über 660 (825 Euro inkl. Gebühren) wird neuerlich das Entmündigungsverfahren gegen Mag.a Hoedl eingeleitet.

Der Termin 23.2.2016 (Klage) entfällt am BG Wien-Liesing.

16.2.2016: Vorladung bei Richterin Mag. Huber – BG Liesing (mutmaßliche Enkelin von Kardinal König – siehe Familienaufstellung nach Bert Hellinger)

18.2.2016: Beschluss BG Liesing

1. Dr. Franz P. wird einstweiliger Sachwalter von Mag.a Hoedl

2. Dr. med. Andreas Steinbauer wird zum psychiatrischen Gutachter im Entmündigungs- und geplanten Enteignungsverfahren bestellt.

5. April 2016: Vorladung Mag.a Hoedl in der Ordination von Dr. Andreas Steinbauer – Kundratstraße 6, 1100 WIEN (Bruder des Hackenmörders) Eine Vertrauensperson wird nicht zugelassen (Verfahrensmangel!)

30. Juni 2016: Zustellung des psychiatrischen Gutachtens (abgeschrieben von Dr. Kögler) an Mag. Hoedl. Schwerer Unfall von Mag.a Hoedl im Theresienbad – es wurde ihr das Bein gestellt. Die gesamte Saunalandschaft war im Blut von Mag.a Hoedl.

6. Juli 2016: Turnier-Reiterin Ingeborg Hübner-Neumann stirbt bei Reitunfall (siehe dazu BRZ-Geschäftsführung als Mag.a Hoedl BRZ-Angestellte war)

21. Juli 2016: Entmündigungsverhandlung am BG Wien-Liesing wird verschoben, weil Mag.a Hoedl Antrag auf Befangenheit Gutachter Dr. Steinbauer gestellt hat.

12. Oktober 2016: Beschluss LG ZRS Wien – Rekurs (Antrag auf Befangenheit Gutachter Dr. Steinbauer) wird abgelehnt.

21. November 2016: Vorladung Mag. Hoedl in Kanzlei des Sachwalters (Prinz-Eugenstraße)

7. Dezember 2016: Verhandlung (endgültige neuerliche Entmündigung Mag.a Hoedl) am BG Liesing

Anwesende

Sachwalter Dr. Franz Pechmann, Gutachter Dr. Steinbauer, Richterin Huber, Mag. Hoedl

Steinbauer war es ganz wichtig, dass die Richterin beschließt, dass jegliche Vollmacht von Mag. Hoedl ungültig ist.

Siehe dazu „Das Netzwerk des Sachwalter-schaftsmissbrauchs" – Steinbauer ist auch Konsiliararzt im Krankenhaus Göttlicher Heiland (siehe dazu Entmündigung und Ungültigkeitserklärung von alten, todkranken und sterbenden Menschen)

14. Dezember 2016: Beschluss BG Liesing

Dr. Franz P. wird zum endgültigen Sachwalter in allen Bereichen für Mag.a Hoedl ernannt.

24.1.2017: Zustellung der Ladung für 7. April 2017 (Klage auf Unterlassung)

Vergleiche dazu 1717 als Heilige Zahl der Freimaurerei!!!!

24.1.2017: Beschluss BG Wien-Hernals – Räumungsverfahren Wilfried Handl

7.2.2017: Unfall Mag.a Hoedl (das „Haxl" wurde ihr gestellt – siehe Theresienbad)

23.2.2017: Tod der Gesundheitsministerin (nach „FM-Art") – Opernball Wien

30.3.2017: Einbringung von gefälschten Beweismitteln durch Kanzlei Fasching

6. April 2017: Anruf Kanzlei Pechmann bei Mag. Hoedl: Wenn Mag. Hoedl nicht zur Verhandlung erscheint, verliert Mag. Hoedl ihre Wohnung (siehe Kosten Klage – Streitwert: 14.800 Euro)

7. April 2017: Verhandlung BG Liesing – Klage auf Unterlassung Moser

Anwesende:

Richterin Wiesböck, Anwalt Fasching und Konzipient, Dr. Pechmann und Mag.a Hoedl

Die Verhandlung wird mit einem VERGLEICH geschlossen: Beide Parteien zahlen 353, 50 (Summe 707 Euro)

Die Richterin erwähnt eine eidesstattliche Erklärung von Mag.a Hoedl (als Gegenbeweis von Mag. Hoedl eingebracht) wonach die inkriminierenden Aussagen gegen Frau Moser nicht von Mag. Hoedl stammen.

Frau Moser ist nicht anwesend – der Grund der Abwesenheit wird nicht genannt.

Siehe dazu Nichtigkeitsklage im Zivilverfahren an den OGH

10. April 2017: VERGLEICH wird am BG Liesing von Richterin Wiesböck rechtsgültig erstellt.

24. April 2017: die neue GZ lautet 16 P 46/ 17 h (Enteignungs- und Entrechtungs-Strafnummer Mag. Hoedl Rosemarie) Vorher 12 P 234/ 11 t (initiiert von Dozent Alfred Noll – Kunstmafia Wien)

Das Geburtsjahr von Mag. Hoedl wird in der Tradition der BRZ-Datenfälschung (VJ-Register, Firmenbuch, Grundbuch, ERV) mit 1660 geführt (siehe dazu „Lebender Zellhaufen" seit 1660)

Mai bis Juni 2017: Pflegschaftsbehördliche Genehmigung des Vergleichs durch Mag. Huber – Rekurs gegen Beschlüsse von Mag. Huber betreff Verfahrenshilfe

Die Donau-Rechtsschutz-Versicherung lehnt jegliche Unterstützung für Mag. Hoedl ab. Sie ist seit 40 Jahren versichert.

September 2017: Zustellung von Dokument der Staatsanwaltschaft Wien wird Mag. Hoedl verweigert. Brz-Zustelldienst teilt mit: Sie soll sich an ihren Sachwalter wenden. Es geht um Nichtigkeitsklage und Anzeige wegen Abgängigkeit von Mag. Moser Theresia. Es ist das Schlimmste zu befürchten.

November 2017: Sachwalter-Kanzlei verschlampt Mitteilungen der PVA betreff Kinderzuschuss an Mag. Hoedl. Kinderzuschuss wird vorläufig eingestellt.

Siehe dazu auch Nachforderungen Amt für Jugend und Familie von 2012, weil Sachwalter Dr. Martin Weiser keine Zahlungen von Mag. Hoedl s Konto an das Amt für Jugend und Familie zahlte. Diese Forderungen des Amtes für Jugend und Familie konnten nur mit Hilfe von Erpressung (Fotos von Natascha s  Tochter – weiter geleitet von Soko K. – wurden an Amt für Jugend und Familie geschickt) eingestellt werden!!!!

WGKK (Wiener Gebietskrankenkasse) ist nicht mit Enteignungs-Register im BRZ verbunden – schickt weiterhin Mitteilungen betreff Mitversicherung der Kinder an Mag. Hoedl.

Ansonsten hat Mag. Hoedl kein Recht auf Zustellung von Schreiben der Behörden, Gerichte, Sozialversicherungen!!!!



‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.213 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at