SFH-140995 Fall Achmed Radwan

Ich sehe mich aber in Zusammenhang mit den aktuell aufgedeckten Ereignissen, von denen man aber schon über seit vielen Jahren wusste (aber erst jetzt für politische Zwecke verwendet),  und dem unsachlichen und für unser Land sehr schädlichem Verhalten mancher Personen, leider gezwungen, meine Geschichte zu veröffentlichen, die vor 10 Jahren begann und Verhaltensweisen aufzeigt, die man in Österreich nicht dulden kann

https://www.dropbox.com/sh/vh3s9byg6dyk7k2/AACBzGPXQuZlfMAz8vfQMxKna?dl=0&preview=Machtmissbrauch+in+%C3%96sterreich_Doku_26_07.2017.pdf


Nazilieder und falsche Töne


Liebe Freunde,


Österreich ist ein international sehr beliebtes Land und hat alle Voraussetzungen, ein Vorbild für die ganze Welt zu sein. Ich sehe mich aber in Zusammenhang mit den aktuell aufgedeckten Ereignissen, von denen man aber schon über seit vielen Jahren wusste (aber erst jetzt für politische Zwecke verwendet),  und dem unsachlichen und für unser Land sehr schädlichem Verhalten mancher Personen, leider gezwungen, meine Geschichte zu veröffentlichen, die vor 10 Jahren begann und Verhaltensweisen aufzeigt, die man in Österreich nicht dulden kann.

Viele gefährliche, naziähnliche Verhaltensweisen zeigen, dass man aus dem zweiten Weltkrieg nicht genug gelernt hat, und bis vor kurzem im System noch immer Menschen arbeiteten, die Menschen anderer Herkunft bekämpfen. Doch wer jetzt denkt, dass das immer Leute nur einer gewissen Partei sind, die mit den Nazis in einen Topf geworfen werden, der irrt. Übeltäter gibt es auch unter jenen, die vorgeben, genau das Gegenteil zu verkörpern.


Dieses Schreiben richtet sich besonders an jene Menschen, die mich seit vielen Jahren kennen und nicht verstehen, warum ich - trotz meiner internationalen Erfolge - für längere Zeit meine Aktivitäten vernachlässigt habe.

Es handelt sich um einen Privatfall, der leider - wie gewöhnlich- gegen Menschen einer gewissen Herkunft absichtlich von Menschen, die eigentlich für das Wohl der Menschen in diesem Land und die Gerechtigkeit zuständig sein sollten, verursacht wurde. Da ich mehrere Jahre lang ein feindliches und rassistisches Verhalten, sowie Fälschung, Manipulationen und Betrug des Systems ausführlich dokumentierte und von internationalen Einrichtungen sowie von der Israelitischen Kultusgemeinde kritisieren ließ, wurde ein Auftrag vom höchstverantwortlichen Amt für Gerechtigkeit gegeben, mich völlig zu zerstören. Die damalige Ministerin versicherte mir, dass der Auftrag nicht von ihr persönlich kam und dass manche Entscheidungen im Vorzimmer (d.h. im Kabinett) getroffen werden. Ganz offensichtlich war ihr mein Fall allerdings bekannt. Ich fühlte mich manchmal fast schon wie im Film „Der Staatsfeind Nr. 1“. Und das alles, obwohl ich mich immer für dieses Land eingesetzt habe.


Von meiner Geschichte wollten viele Verantwortliche nichts wissen» . Auch der jetzige Bundespräsident hat mir leider kein Gehör geschenkt.


Jeder einzelne Aspekt des Falls für sich würde von jedem als Verschwörungstheorie abgetan werden. Wenn man jedoch alles dokumentiert und dann gesammelt ansieht, so erkennt man, dass das ganze System hat. Mit Hilfe von Idealisten im System sowie internationalen Sicherheitsleuten gelang es mir, die Beweise zu sichern und möchte ich sie nun, nachdem ich immer wieder danach gefragt wurde, öffentlich zugänglich machen.

Die Geschichte wurde von einem ausländischen Filmmacher für eine Verfilmung als Konzept vorbereitet. Es ist nur ein Teil der Geschichte, da ich manche Menschen, die mir nahestehen, bis jetzt schützen will.

Sie können / Ihr könnt, das Dokument unter folgendem Link herunterladen:

 

» https://www.dropbox.com/sh/vh3s9byg6dyk7k2/AACBzGPXQuZlfMAz8vfQMxKna?dl=0

(Datei: Machtmissbrauch in Österreich)

 

Ich hoffe, dass nun jeder, der sich vernachlässigt fühlte, mir vergeben kann und dass wir uns bald wiedersehen. Ich habe meinen Charakter nicht verloren und arbeite intensiv für den Frieden, noch mehr als zuvor.

 

Liebe Grüße

 

Ahmed Radwan


 

_________________________________________________________

Ahmed Radwan, » office@sphinx-films.com, +43 676 620 74 71,


‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.221 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at