SFH-11229   Wiedergutmachung bei Menschenrechtsverletzungen,  
Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte Band 27

Wiedergutmachung bei Menschenrechtsverletzungen * Buch-Tipp

_____
____________________________________________________________

Lisa Maria Stadlmayr
Dissertation, Rechtswiss. Fakultät der Uni. Wien, September 2012 - » http://othes.univie.ac.at/21861/

Aus dem Vorwort (Seite 7): "... Das Manuskript wurde für die Drucklegung aktualisiert und berücksichtigt wesentliche Entwicklungen bis März 2013."

Herausgeber:

Manfred Nowak / Fiona Steinert / Hannes Tretter


Wiedergutmachung bei Menschenrechtsverletzungen
.
Die Umsetzung völkerrechtlicher Wiedergutmachungspflichten in Österreich Studienreihe des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte Band 27
.
483 Seiten, broschiert, Jun 2013

ISBN: 978-3-7083-0917-0

» http://www.nwv.at/recht/verfassungsrecht/1020_wiedergutmachung_bei_menschenrechtsverletzungen/

"Österreich: Ein Opfer von Folter durch Polizeibeamte erhält jahrelang weder Entschuldigung noch Schadenersatz, die Täter versehen lange weiterhin Dienst bei der Polizei.
.
Ein Beschwerdeführer wendet sich mit der Behauptung einer Menschenrechtsverletzung nach Genf und bekommt Recht
.
- nationale Behörden lehnen finanziellen Ausgleich mit Hinweis auf die Unverbindlichkeit der internationalen Entscheidung ab.
.
.
Die Rechte der Opfer von Menschenrechtsverletzungen rückten international zuletzt verstärkt in den Vordergrund - getragen von der Erkenntnis, dass die Wirksamkeit menschenrechtlicher Garantien
maßgeblich davon abhängt, welche Konsequenzen deren Verletzung nach sich zieht:
.
Rechte, deren Verletzung nicht mit durchsetzbaren Ansprüchen bewehrt ist, nützen dem Einzelnen kaum.
.
.
In Österreich steht die EMRK im Verfassungsrang,
viele UN-Menschenrechtsinstrumente sind ratifiziert  - doch was kann ein Einzelner bei einer Verletzung der dort verbrieften Rechte erreichen, welche „Werkzeuge" gibt ihm das nationale Recht an die Hand?
.
Welche Möglichkeiten hat das Opfer einer international festgestellten Menschenrechtsverletzung, um innerstaatlich Abhilfe zu erhalten?
.
Eine Untersuchung zur Umsetzung völkerrechtlicher Wiedergutmachungspflichten bei Menschenrechtsverletzungen in Österreich fehlte bislang - diese Lücke wird durch das vorliegende
Werk geschlossen."
.
.
Quelle:
.
» http://ruzsicska.blogspot.co.at/p/buchempfehlungen.html
.

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.181 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at