SFH-142156  Schäden durch Kachowka-Dammbruch auf 1,2 Milliarden geschätzt, Wiederaufbau-Konferenz in London 

Die Zerstörung des ukrainischen Kachowka-Staudamms hat Schäden in Höhe von schätzungsweise 1,2 Milliarden verursacht. In London läuft eine zweitägige Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine.     

https://de.euronews.com/2023/06/21/schaden-durch-kachowka-dammbruch-auf-12-milliraden-geschatzt-wiederaufbau-konferenz-in-lon

Das Wasser ist in der Region Cherson zwar zurückgegangen, im Überschwemmungsgebiet sind ukrainischen Angaben zufolge durch russischen Beschuss ein Helfer getötet und acht weitere verletzt worden. Die Männer hätten zum Zeitpunkt des Angriffs die Umgebung von Schlamm gereinigt.

"Wir können gehen. Ohne Übertreibung, das war eine Schlammschicht. Ich habe jetzt eine Wohnung im Stockwerk über meiner gemietet. Von meiner "großen" Rente", damit ich niemamdem belaste."

Oleksandr Mashukov, Einwohner von Cherson

Freiwillige Helfer aus dem ganzen Land helfen in den überfluteten Siedlungen. Sie bringen humanitäre Hilfe: Kleidung, Lebensmittel, Hygieneartikel, Waschmittel und Seife. Die Evakuierung derjenigen, die nicht damit rechnen können, dass sie bald wieder ein normales Leben führen können, geht weiter.

Wiederaufbaukonferenz in London

 Im Mittelpunkt steht die Frage, wie private Unternehmen zu Investitionen in die Ukraine ermutigt werden können. Wie die britische Regierung mitteilte, signalisierten bereits Hunderte internationale Unternehmen, sich am Wiederaufbau der Ukraine beteiligen zu wollen. 

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.266 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at