SFH-13853 Prozess um Rotschlamm-Katastrophe geht in zweite Instanz, Der Standard 13. Jänner 2017, 14:59
2010 starben zehn Menschen – Alle Angeklagten in erster Instanz freigesprochen Györ –

SFH-3417 Ungarn: Opfer des Chemieunfalls im Stich gelassen? 19.11.2010 | 18:31 | Von unserem Korrespondenten PETER BOGNAR (Die Presse)
Umgerechnet 131.000 Euro sind bisher vom Staat laut Medienberichten für die Opfer der Katastrophe lockergemacht worden. Die Leidtragenden im Westen Ungarns fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen.

SFH-3166 Giftschlamm fordert neuntes Todesopfer: Ältere, verletzte Person starb im Spital, NEWS.at 13.10.2010
•Plus: Verdacht, dass es Leck schon seit Monaten gibt •Mitarbeiter erheben Vorwürfe gegen den Manager

SFH-3164 Giftschlamm in Ungarn, 38 chemische Elemente entdeckt - Massiv erhöhte Feinstaubwerte, Der Standard 12. Oktober 2010, 19:50
Greenpeace: Arsen als größte Gefahr - Feinstaubbelastung in Devecser um bis zu sechsmal höher als erlaubt

SFH-3161 Ungarn: Schutzwall gegen neue Giftflut, Artikel vom 11.10.2010 14:00 | KURIER | Roland Pittner, Alexandra Uccusic, Posting von Lederbauer vom 12.10.2010 9.50 Uhr
Ein riesiger Damm soll die Dörfer im Katastrophengebiet vor einer drohenden zweiten Schlammwelle schützen.



  
 

Bereitstellungszeit : 0.216 Sekunden | SQL: 6 | made by powerweb99.at